‚Gründungswettbewerb – Digitale Innovationen‘ geht in neue Runde

Der 'Gründungswettbewerb – Digitale Innovationen' des Bundeswirtschaftsministeriums geht in eine neue Runde. Der Wettbewerb fokussiert sich im aktuellen Batch auf nachhaltige Lösungen. Es winken Preisgelder von bis zu 32.000 Euro, Vernetzungsmöglichkeiten und die Chance auf den Sonderpreis 'Digitale Nachhaltigkeit', der mit zusätzlichen 10.000 Euro dotiert ist. Bewerbungen sind bis 20. Oktober möglich.

Gründerteams, die am ‚Gründungswettbewerb – Digitale Innovationen‘ teilzunehmen möchten, reichen online Ideenskizzen ein. Diese sollen die Innovation und den Nutzen der Idee darstellen, auf die fachlichen und betriebswirtschaftlichen Kompetenzen der GründerInnen eingehen sowie die Vernetzung mit potenziellen KundInnen und Partnern beschreiben. Videomaterial kann zusätzlich eingereicht werden. Eine Gründung muss noch nicht erfolgt sein.

‚Gründungswettbewerb – Digitale Innovationen‘ kürt Gewinner im April

Neben den Geldpreisen für die Gewinnerteams bietet der Wettbewerb inhaltliches Feedback zu den Einreichungen. Alle TeilnehmerInnen erhalten eine schriftliche Bewertung ihrer Ideen hinsichtlich Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken. Die besten 50 TeilnehmerInnen haben in der zweiten Phase vom 20. Dezember bis 17. Januar die Chance, ihre Beiträge nach dem Feedback zu überarbeiten und über das Einreichungsportal erneut hochzuladen.

Aus diesen Einreichungen wählt die Jury die PreisträgerInnen aus. Die Auszeichnung findet im April auf dem Bitkom-Kongress Hub Berlin statt. Alle Teilnehmenden der zweiten Phase erhalten weiteres schriftliches Feedback.

Zu den früheren Gewinnern des Gründungswettbewerbs zählen eine ganze Reihe Münchner Startups, darunter Aigora, Ebenbuild, Mergerspot, Ocell, Orbem, QboundRoVi Robot Vision (heute Visevi Robotics), Twaice und Wunderx (heute Remberg)  

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Teilnahme finden sich online.