Foto: Julia Zimmermann / Terraplasma

Women in Tech: Julia Zimmermann von Terraplasma

2011 gründete Julia Zimmermann zusammen mit anderen Wissenschaftlern und der Max-Planck Gesellschaft Terraplasma. Das Münchner Medtech-Unternehmen hat seitdem Expertise im Bereich der Erzeugung und der Entwicklung von kalten atmosphärischen Plasmen aufgebaut. Je nach Design und verwendeter Technologie inaktivieren bzw. zerstören kalte Plasmen hocheffektiv Bakterien, Pilze, Viren, Sporen, Milben, Geruchsmoleküle oder Allergene. Diese Eigenschaft von kalten Plasmen ermöglicht ihren Einsatz in verschiedenen Anwendungsbereichen wie der Medizintechnik, der Hygiene, der Wasseraufbereitung, im Geruchsmanagement und der Luftreinhaltung. Im Interview wollten wir von Gründerin und CEO Julia Zimmermann wissen, was sie zum Gründen motiviert hat und in welche Branche sie zukünftig investieren würde.

Munich Startup: Was hat Dich zur Gründung motiviert?

Julia Zimmermann: Vieles! Ich wollte Patienten mit chronisch infizierten Wunden helfen und ihnen den Zugang zu der neuartigen Technologie „kaltes atmosphärisches Plasma“ ermöglichen, die Bakterien (inklusive multiresistenter Keime wie MRSA) in Wunden inaktivieren kann und zugleich die Wundheilung fördert. Dies ist uns mit dem plasma care® gelungen, das 2019 als Medizinprodukt zugelassen wurde.

Plasma für jedermann

Des Weiteren ist es mein Ziel, kaltes Plasma für jedermann zugänglich zu machen. Das konnten wir letztes Jahr mit dem Endkonsumentengerät FreshUp – einem Textilerfrischer mit kaltem Plasma – in einer Kooperation mit Bosch erreichen. Und es gibt noch so viele weitere Anwendungsfelder von kalten atmosphärischen Plasmen!

Munich Startup: Was hättest du gerne vor Deiner ersten Gründung gewusst?

Julia Zimmermann: Alles was ich jetzt weiß.

Munich Startup: Wie ist Dein Unternehmen bislang finanziert?

Julia Zimmermann: Die Terraplasma GmbH finanziert sich durch Entwicklungsprojekte mit Kunden und durch Lizenzeinnahmen. Die Tochterfirma Terraplasma Medical GmbH hat zur Entwicklung des plasma care® finanzielle Mittel von Investoren erhalten. Nun wird das plasma care® verkauft.

Munich Startup: Wann und wo bekommst Du die besten Ideen?

Julia Zimmermann: Unter der Dusche oder beim Laufen.

Munich Startup: Was sind Deine 3 liebsten Arbeitstools?

Julia Zimmermann: Microsoft Teams, Power Point, Excel – vielleicht nicht die liebsten, aber die, die ich am häufigsten benutze.

„Ruhe bewahren“

Munich Startup: Dein Top-Tipp zum Thema “Pitchen”?

Julia Zimmermann: „Ruhe bewahren – Du weißt ganz sicher mehr über Deine Produktidee und das Businesskonzept als alle anderen hier.“

Munich Startup: Erscheint es Dir gerade als eine gute Zeit, um zu gründen? Warum?

Julia Zimmermann: Mit einer guten Idee, einer nachhaltigen Technologie, einem tollen Team und einem durchdachten Konzept ist es immer eine gute Zeit zu gründen.

Zukunftsbranche ‚Nachhaltige Materialien‘

Munich Startup: Auf welche Technologie oder Branche würdest Du bei Deiner nächsten Gründung setzen?

Julia Zimmermann: Nachhaltige Materialien – z.B. zur Reduktion des weltweiten Plastikkonsums. Besonders fasziniert hat mich das Startup Traceless Materials, das ein Biomaterial entwickelt, das Funktionalitäten von Kunststoffen hat, jedoch in kurzer Zeit abbaubar ist. Da sehe ich die Zukunft!

Munich Startup: Was könnte aus Deiner Sicht am Gründungsstandort München noch verbessert werden?

Julia Zimmermann: Aus meiner Sicht könnte vor allem die Vernetzung der Gründer und auch der Gründerzentren in und um München verbessert werden. 

Munich Startup: Welchen Gründer oder welche Gründerin würdest Du gerne einmal persönlich treffen? Und was würdest Du sie oder ihn fragen?

Julia Zimmermann: Whitney Wolfe Herd – die Gründerin von Bumble. Und meine Frage: Erfolgreiche Gründerin, Börsengang, Verabschiedung eines neuen Gesetzes (das unaufgefordertes Senden von Nacktbildern unter Strafe stellt), Familie – was sind Deine nächsten Pläne?

Regina Bruckschlögl

Nach eigenen Startup-Erfahrungen blickt sie als Redakteurin von Munich Startup nun aus einer anderen Perspektive auf die Münchner Startup-Szene – und entdeckt dabei jeden Tag, wie vielfältig das Münchner Ökosystem ist. Startup Stories, die erzählt werden wollen!

Ähnliche Artikel

Sandra Westermann

Stories

 

Women in Tech: Sandra Westermann von Superheldin

Mit Superheldin hat Sandra Westermann eine Jobbörse entwickelt, die familienfreundliche Unternehmen insbesondere mit Frauen verknüpfen will, aber auch mit allen anderen Jobsuchenden,…

EIT Awards

Stories

 

Women in Tech: Caroline Albert von Nebumind

Das Münchner Startup Nebumind hat eine Software entwickelt, mit der Produktionsunternehmen mehr Transparenz in ihre Fertigung bringen und diese systematisch optimieren können.…

Gyri Reiersen

Women in Tech

 

Women in Tech: Gyri Reiersen von Tanso

Tanso entwickelt eine Software, mit der produzierende Unternehmen ihre Umweltdaten erheben und gegenüber KundInnen und Regulierungsbehörden berichten können. Das produzierende Gewerbe soll…

Veronika Schweighart

Stories

 

Women in Tech: Veronika Schweighart von Climedo

2017 gründete Veronika Schweighart zusammen mit ihren beiden Mitgründern Sascha Ritz und Dragan Mileski Climedo. Das Healthtech-Startup hat eine digitale Plattform für…

Monja Mühling Smartlane

Stories

 

Women in Tech: Monja Mühling von Smartlane

Smartlane entwickelt eine KI-basierte Software zur Automatisierung und Optimierung der Transportplanung. Mit seiner Software-Lösung sammelt und nutzt das 2015 gegründete Startup „Smart…

Julia Unützer Truckoo

Stories

 

Women in Tech: Julia Unützer von Truckoo

2019 gründete Julia Unützer zusammen mit Max Füchsl Truckoo. Das Münchner Startup hat eine Plattform für den An- und Verkauf von Nutzfahrzeugen…

Ulrike Jehle Plan4Better

Stories

 

Women in Tech: Ulrike Jehle von Plan4Better

Wie können Städte nachhaltiger und effizienter geplant werden? Dieser Frage hat sich Umweltingenieurin und Plan4Better-Gründerin Ulrike Jehle zusammen mit ihren Co-Foundern Elias…

Lea Frank Anybill

Stories

 

Women in Tech: Lea Frank von Anybill

Seit 2019 arbeitet Anybill-Gründerin Lea Frank zusammen mit ihren beiden Co-Foundern Tobias Gubo und Patrick Göttler daran, Kassenbons zu digitalisieren. Was hat…