Agrando-Gründer Jonathan Bernwieser auf seinem Hof.
© Agrando

Agrando meldet vorläufige Insolvenz an

Noch im vergangenen Jahr konnte Agrando eine Series-A-Finanzierung über 12 Millionen Euro abschließen. Nun musste das Münchner Agtech-Startup die vorläufige Insolvenz anmelden. Als Grund benennt Agrando den Krieg in der Ukraine.

„Angesichts der Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine auf die gesamte Agrarwirtschaft war die Entscheidung für eine vorläufige Insolvenz die beste Option, um den Betrieb fortführen und Arbeitsplätze erhalten zu können. Unser Team bringt sehr gute Voraussetzungen dafür mit, diese Phase zu bewältigen und wir arbeiten derzeit intensiv an Lösungen, um das Unternehmen zu stabilisieren”,

erklärt Jonathan Bernwieser, Gründer und CEO von Agrando, gegenüber Munich Startup.

Auf seiner Webseite erklärt Agrando zudem, dass der Geschäftsbetrieb uneingeschränkt weiter laufe. Das Vorgehen über die sogenannte vorläufige Insolvenz sei in Deutschland ein gängiges Verfahren, um frühzeitig Schritte zur Sicherung und Sanierung eines Betriebes einleiten zu können. Laut Informationen von deutsche-startups.de hat das Startup den Rechtsanwalt Axel Bierbach zum Insolvenzverwalter bestellt.

Agrando vernetzt Akteure im Landhandel

Das Startup betreibt eine unabhängige Plattform, die alle Akteure im Landhandel regional wie bundesweit miteinander vernetzt. So können beispielsweise landwirtschaftliche Betriebe Betriebsmittel wie Saatgut und Pflanzenschutzmitteln passgenau für ihre Region kaufen. Für Händler und Hersteller von Betriebsmitteln ist die Plattform ein zusätzlicher Vertriebskanal oder sogar der Einstieg in den Onlinehandel. Auf diese Weise bietet Agrando den nach eigenen Angaben größten Onlinekatalog für landwirtschaftliche Betriebsmittel im deutschsprachigen Raum. Darüber hinaus unterstützt das Startup LandwirtInnen, Landhändler und Hersteller mithilfe von datenbasierten Analysen und branchenspezifischer, persönlicher Beratung im Betriebsalltag.

Zu den Investoren in Agrando zählen Yabeo Impact, der Impactfonds des Frühphaseninvestors Yabeo, der die Series-A angeführt hatte. Darüber hinaus sind der Sony Innovation Fund, Investbridge, der Technologie-VC June Fund und das Londoner Family Office JLR Star an dem Startup beteiligt.

Gegründet wurde Agrando im Jahr 2017 von Jonathan Bernwieser und Jonas Hueber. Im Interview mit Munich Startup verriet Bernwieser im vergangenen Jahr:

„Auf der Plattform registrieren sich jeden Monat neu rund 1.000 Landwirte (Gesamtzahl registrierte Landwirte: über 20.000). Das Agrando-Team hat sich im Bezug auf die Mitarbeiterzahl seit der Gründung jedes Jahr verdreifacht und heute haben wir 170 MitarbeiterInnen. 2020 wurde die Expansion nach Österreich vollzogen und 2021 erfolgte der Marktstart in Frankreich.“

Maximilian Feigl

Maximilian Feigl berichtet seit 2013 über das Digital Business. Schwerpunkt des studierten Politikwissenschaftlers sind die Verknüpfung von On- und Offline-Kanälen in Marketing und Handel sowie der Wandel am Point of Sales und die Digitalisierung des Einzelhandels. Nun freut er sich auf die Münchner Startup-Szene mit ihren kreativen Köpfen.

Ähnliche Artikel

Kuchentratsch

News

 

Kuchentratsch muss Insolvenz anmelden

Nach gut acht Jahren steht Kuchentratsch vor dem Aus: Wie das Münchner Startup mitteilt, hat es Mitte Juli wegen drohender Zahlungsunfähigkeit beim…

Agrando Agtech

7 Fragen

 

Agrando: „Wir machen regionale landwirtschaftliche Strukturen zukunftsfähig“

Das Münchner Agtech-Startup Agrando arbeitet mit seiner Plattform an der Digitalisierung der Landwirtschaft. Der Gründer Jonathan Bernwieser erklärt im Interview, wie seine…

Jonathan Bernwieser Agrando

News

 

Agrando erhält 12 Millionen Euro in Series-A

Das Münchner Agtech-Startup Agrando hat erfolgreich seine Series-A-Finanzierungsrunde abgeschlossen und 12 Millionen Euro eingesammelt. Die Finanzierungsrunde wird von Yabeo Impact angeführt.

Die Agrando-Gründer Jonathan Bernwieser und Jonas Hueber (v.l.)

News

 

Agrando schließt Seed-Finanzierungsrunde in Millionenhöhe ab

Agrando erhält von mehreren europäischen Investoren Kapital in Millionenhöhe. Das Münchner Startup will die Agrarbranche digitalisieren. Angeführt wird die Seed-Runde vom europäischen…

Insolvenz

News

 

Insolvenz: Diese Münchner Startups machten 2018 dicht

Auch wenn 2018 ein Jahr voller Erfolgsmeldungen war, gab es auch das ein oder andere Unternehmen, bei dem es nicht so rund…

BBQUE

News

 

Startup-Sauce BBQUE meldet Insolvenz an und sucht frisches Kapital

Für eine neuartige Barbecue-Sauce sammelte BBQUE mehr als 600.000 Euro Darlehen von der Crowd ein. Nun hat das Startup hinter der Sauce…

paymill

News

 

Transparenz und Vertrauen – So ging Paymill mit der Insolvenz um

Die Paymill Insolvenz? Ist Vergangenheit. Nachdem das Münchner Bezahldienst-Startup im April 2016 strategische Insolvenz anmeldete, fand sich im Juli mit dem Fintech-Unternehmen…

Windeln.de meldet steigende Umsätze

News

 

Windeln.de meldet steigende Umsätze

Der Onlineanbieter für Baby- und Kleinkinderprodukte windeln.de verkündet starke Wachstumszahlen für 2015. Auch für das laufende Jahr erwarten die Münchner steigende Umsätze.…