Gründerszene-Award: Stimmt jetzt ab für Euren Favoriten
© Gründerszene

Gründerszene-Award: Stimmt jetzt ab für Euren Favoriten

Die Gründerszene treibt wieder eine Frage um: Wer ist das coolste Startup des vergangenen Jahres? Denn genau das soll mit dem Gründerszene-Award ausgezeichnet werden. Und auch zwei Münchner Startups befinden sich unter den Finalisten.

12 nominierte Startups, 12 spannende Ideen, 12 gute Teams – aber nur ein  Gründerszene-Award. Thematisch ist das Feld der Nominierten auch in diesem Jahr breit aufgestellt und reicht von Banking-Apps über Gemüseretter bis hin zu Matratzenverkäufern. Schön für die Münchner Szene: Auch zwei Startups aus der bayerischen Landeshauptstadt haben Chancen auf den Award.

Scalable Capital und  Etepetete gehen für München ins Rennen

Scalable Capital bietet einen Roboadviser, der das Geld seiner Kunden automatisiert anlegt. Kunden mit wenig Zeit und Finanzwissen sollen so die Möglichkeit erhalten,  ihr Geld beispielsweise in Aktien zu stecken. Seit dem Launch im Herbst 2015 nutzen nach eigenen Angaben etwa 600 Kunden den Service, der ab einer Anlagesumme von 10.000 Euro verfügbar ist.

Als weiteres Münchner Startup ist Etepetete für den Gründerszene-Award  nominiert. Bei diesem Startup dreht sich alles um Gemüse. Aber nicht um das makellose Gemüse, das wir aus dem Supermarkt kennen, sondern um zu klein geratene Möhren und schiefe Gurken. Die werden seit Mitte 2015 in Bio-Boxen direkt an ihre „Gemüse-Retter“ ausgeliefert.

Stimmt ab!

Ihr habt einen Favoriten? Dann stimmt jetzt  noch schnell ab. Das Abstimmungstool findet Ihr hier am Seitenende.  Die Abstimmung ist noch bis heute Mitternacht offen. Es lohnt sich, denn für die Gewinner wartet nicht nur ewiger Ruhm, sondern auch  eine Vorstellung auf der Gründerszene Heureka-Konferenz.

 

Ein Artikel von

Munich Startup

Munich Startup ist das offizielle Startup Portal für München
und die Region, das von der Stadt München, der IHK für München und Oberbayern und dem Zusammenschluss 4Entrepreneurship entwickelt wurde. Träger ist die Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrum GmbH (MGH). Unterstützt wird die Initiative u.a. vom Freistaat Bayern.