© Sabina Radtke

Höhle der Löwen-Startup Gobunion: Femtech für die Füße

Das Münchner Startup Gobunion ist ein gutes Beispiel für Femtech. Denn so einen ‚Hallux valgus‘ — also einen Spreizfuß, auf Englisch ‚Bunion‘ — haben Frauen neunmal häufiger als Männer. Rund zehn Millionen Menschen sind allein in Deutschland davon betroffen. Und um mit diesem Problem umzugehen hat Gründerin Sarita Bradley eine innovative und stilvolle Alternative entwickelt. 2019 pitchte sie mit Gobunion bei der Höhle der Löwen — und gewann Ralf Dümmel als Investor. Sarita Bradley beantwortet unsere 7 Fragen zu ihrer Idee, und erzählt, was sich seit ihrem Auftritt bei der Höhle der Löwen getan hat.

Munich Startup: Wer seid Ihr und was macht Ihr?

Sarita Bradley: Gobunion ist ein Münchner Startup mit der Idee, Frauen, die Probleme mit ihrem Hallux haben, das Leben zu erleichtern. Unsere Strümpfe haben einen Zehenspreizer, welche die Großzehe sanft in die Ursprungsposition dehnt und dafür sorgt, dass die Krümmung nicht zunimmt. Eine rutschsichere und diskrete Lösung für den Alltag stilbewusster Frauen.

Vor ca. vier Jahren begann ich mit der Forschung und Entwicklung. Es dauerte einige Zeit, bis ich ein finales Muster hatte. Im Oktober 2018 launchte ich Gobunion auf der Münchner ‚Beauty Forum‘ Messe. Nur elf Monate später wurde der Pitch in der Höhle der Löwen ausgestrahlt und ich bekam zwei Angebote. Eines von Georg Kofler und eines von Ralf Dümmel. Den Zuschlag bekam Ralf Dümmel.

Gobunion erhielt zwei Angebote bei der Höhle der Löwen

Gobunion beim Pitch
Sarita Bradley während ihres Pitchs bei ‚Die Höhle der Löwen‘ © MG RTL D Frank W. Hempel

Munich Startup: Aber das gibt’s doch schon längst!

Sarita Bradley: Tatsächlich gibt es das ‚2 in 1‘-Medizinprodukt in dieser Form noch nicht. Ich hatte mich auch stark gewundert, wieso es das Produkt noch nicht gibt. Es hilft bei der täglichen Hallux-Routine, beugt einer stärkeren Verkrümmung vor und ist schmerzlindernd durch eine optimierte Größe und Stärke des Softgels.

Munich Startup: Was war Eure bisher größte Herausforderung?

Sarita Bradley: Vor dem Produktlaunch waren es die strategischen Entscheidungen wie zum Beispiel das Packaging. Nach dem Produktlaunch sind die Vertriebswege die größte Herausforderung.

Über 100.000 verkaufte Produkte

Munich Startup: Butter bei die Fische: Wie läuft das Geschäft?

Gobunion Produkt
Von ihren Hallux-Socken hat die Gründerin bereits 100.000 Stück verkauft.

Sarita Bradley: Wir sind total überwältigt von der hohen Resonanz. In der Höhle der Löwen sprach ich davon, 90.000 Artikel zu verkaufen. Aktuell — Stand Dezember 2019 — liegen wir bei rund 100.000 verkauften Medizinstrümpfen und einem Handelsumsatz von rund 1,7 Millionen Euro.

Munich Startup: Was sind Deine Learnings aus der „Höhle der Löwen“? Was hast Du mitgenommen?

Sarita Bradley: Die Höhle der Löwen war eine tolle Erfahrung für mich. Ein Startup zu gründen sollte aber gut überlegt sein. Es kommen viele neue und unerwartete Herausforderungen auf einen zu, die man aus der Planungsphase nicht kennt. Und mein Tipp für andere: Egal, wie viel Budget eingeplant wurde — rechne mit mehr!

Munich Startup: Wie wird Euer Startup zum nächsten Unicorn? Oder sehen wir uns bald auf der Epic Fail Night?

Sarita Bradley: Das wird die Zukunft zeigen!

Munich Startup: Tee oder Kaffee?

Sarita Bradley: Für mich am Morgen immer einen Kaffee und über den Tag verteilt Tee.

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen