© kstudio / Freepik

Erste Zahlungen der „Soforthilfe Corona“ bereits erfolgt

Wie das bayerische Wirtschaftsministerium mitteilt, begannen die ersten Auszahlungen der „Soforthilfe Corona“ nur zwei Tage nach Ankündigung des Programms. Der Großteil der Antragsteller muss sich jedoch noch in Geduld üben.

Mit der „Soforthilfe Corona“ erhalten Unternehmen, die unmittelbar in Not geraten sind, eine Soforthilfe der bayerischen Regierung. Die Höhe der Unterstützung ist gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten: Bis zu 5 Beschäftigte gibt es maximal 5.000 Euro, bis zu 10 Beschäftigte maximal 7.500 Euro, bis zu 50 Beschäftigte maximal 15.000 Euro, bis zu 250 Beschäftigte maximal 30.000 Euro. Das Wirtschaftsministerium gab vergangenen Freitag bekannt, dass Zahlungen bereits bei den ersten Unternehmen eingegangen seien. In großem Umfang werde das Geld aber erst im Laufe dieser Woche bei Freiberuflern und Unternehmen ankommen. Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (FW) erklärt:

„Wir haben bei Banken und Sparkassen darauf gedrängt, die Prozesse zu beschleunigen. Dadurch ist die rasche Auszahlung möglich geworden. Mittlerweile haben wir mehrere Zehntausend Anträge mit einem gesamten Finanzvolumen von mehreren 100 Millionen Euro.“

Die Anträge werden von den jeweiligen Bezirksregierungen bearbeitet, Münchner Unternehmen wenden sich an das RAW. Mit der „Soforthilfe Corona“ will das Wirtschaftsministerium die Liquidität von Freiberuflern oder Firmen sichern, sofern diese über keine Rücklagen verfügen. Damit soll verhindert werden, dass eigentlich gesunde Unternehmen aufgrund der Corona-Krise in die Insolvenz rutschen. Aiwanger sagt:

„Man muss im Antrag versichern, dass man über keine liquiden Mittel mehr verfügt. Wer also Geld, Gold oder Aktien besitzt, ist nicht berechtigt. Das wird nicht sofort geprüft. Sollte sich dies im Nachhinein aber herausstellen, müsste die Soforthilfe zurückbezahlt werden.“

Maßnahmen neben der „Soforthilfe Corona“

Die Soforthilfe wird einmalig gewährt und kann nur kurzfristig Abhilfe schaffen. Für längerfristige finanzielle Herausforderungen haben Bayern ebenso wie der Bund weitere Maßnahmen angekündigt und teilweise bereits auch umgesetzt. Dazu zählen unter anderem die leichtere Vergabe von Unternehmenskrediten durch die LfA Förderbank Bayern oder die KfW. Details zu diesen und weiteren Maßnahmen findet Ihr in diesem Artikel.

Maximilian Feigl

Maximilian Feigl berichtet seit 2013 über das Digital Business. Schwerpunkt des studierten Politikwissenschaftlers sind die Verknüpfung von On- und Offline-Kanälen in Marketing und Handel sowie der Wandel am Point of Sales und die Digitalisierung des Einzelhandels. Nun freut er sich auf die Münchner Startup-Szene mit ihren kreativen Köpfen.

Ähnliche Artikel

Lilium

News

 

Lilium Jet meistert erste Manöver

Neues von Lilium: das Münchner Startup beendet die erste Flugtest-Phase und veröffentlicht in diesem Zusammenhang neue Aufnahmen seines vollelektrischen Jets. Das senkrechte…

1E9 Tech-Conference

News

 

Erste 1E9 Tech-Conference in München

Am 11. Juli findet in München erstmals die 1E9 Tech-Conference statt. In drei Locations und auf vier Bühnen diskutieren 40 Speaker darüber,…

medikura

News

 

Medikura schließt erste Finanzierungsrunde ab

Medikura verkündet gleich zwei gute Neuigkeiten: Das Health-Startup schließt seine erste Finanzierungsrunde ab und wird außerdem mit dem „Bayerischen Innovationspreis Gesundheitstelematik“ prämiert.…

Das Gründerteam von Scalable Capital: Florian Prucker, Erik Podzuweit und Prof. Dr. Stefan Mittnik (v.l., Foto: Scalable Capital)

News

 

Scalable Capital bereits über 150 Millionen Euro wert

Scalable Capital hat seit seinem Marktstart vor 22 Monaten ein raketenhaftes Wachstum hingelegt. Nun soll das Unternehmen laut einem Medienbericht bereits 150…

Venture Wiesn

Investor

 

Venture Wiesn bereits zum 7. Mal

Bereits zum 7. Mal startet die Wiesn für die Münchner Startup-Szene nicht erst am Samstag. Denn „o’pitched is!“ heißt es bereits am…

Peter Kammerer, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK für München und Oberbayern, Prof. Dr. Gesche Joost, Internetbotschafterin der Bundesregierung, Dr. Wieland Holfelder, Entwicklungschef Google Deutschland, Sabine Uehlein, Geschäftsführerin Programme Stiftung Lesen (v.l.n.r.) in der Zukunftswerkstatt, Foto: Google

News

 

Google eröffnet erste „Zukunftswerkstatt“ in München

Gemeinsam mit Partnern, darunter der IHK für München und Oberbayern, eröffnete Google vergangene Woche im Münchner Arnulfpark das erste dauerhafte Schulungszentrum für…

Expertiger Gründer

7 Fragen

 

Soforthilfe bei Computerproblemen… – 7 Fragen an Expertiger!

Wie zwei Münchner Informatiker eine echte Marktlücke entdeckten – und mit Expertiger aus dieser Entdeckung ein erfolgreiches Business entwickelt haben. Im Gespräch…

Cevotec schließt erste Finanzierungsrunde erfolgreich ab

Investor

 

Cevotec schließt erste Finanzierungsrunde erfolgreich ab

Das Münchner Startup Cevotec hat seine erste Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen. Mit von der Partie ist Bayern Kapital. Außerdem haben sich der High-Tech…

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen