© Isar Aerospace

Isar Aerospace startet Raketenproduktion

Mit einer kleinen und preiswerten Rakete will das Münchner Startup Isar Aerospace das Weltraumrennen aufmischen. Nun eröffnete das 2018 gegründete Startup die Produktionshalle seiner Trägerrakete.

Zwar ist es erst die Erdumlaufbahn und noch nicht unendliche Weiten, die für die kommerzielle Nutzung immer attraktiver werden, doch es bevölkern immer mehr Satelliten das All. Das Problem dabei sind die Kosten, die beim Transport der Lasten entstehen. So gibt etwa die NASA an, dass es in etwa 10.000 US-Dollar kostet, 1 Pfund Nutzlast in den Orbit zu katapultieren. Startups wie SpaceX oder Isar Aerospace wollen diese Kosten senken und so die Erschließung des Alls vereinfachen.

Mit der Eröffnung seiner ersten Produktionshalle ist Isar Aerospace diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen. Das Startup konzentriert sich auf kleine Trägerraketen, die durch effiziente elektrische Antriebe und die Miniaturisierung der Raumfahrt-Komponenten moderne Kleinsatelliten mit einem Gewicht bis 500 Kilogramm befördern. Durch geringere Produktionskosten der Flugkörper soll es so möglich werden, kostengünstig ganze Schwärme von Satelliten in die Erdumlaufbahn zu befördern. Zudem sind Raketen, die für Nutzlasten bis maximal 1000 kg ausgelegt sind, bisher Mangelware, erklärt Daniel Metzler, Mitgründer des Startups.

Isar Aerospace füllt eine Marktlücke

Die Idee zur neuen Rakete entstand 2017 in den Werkstätten der TUM-Studierendengruppe WARR (Wissenschaftliche Arbeitsgemeinschaft für Raketentechnik und Raumfahrt). Zusammen mit seinem Team hatte Metzler ein kleines Triebwerk für eine Forschungsrakete entwickelt. Als Reaktion auf einen Film zum Projekt, den die Studierenden im Internet veröffentlicht hatten, gab es zahlreiche Anfragen aus der Industrie. Daniel Metzler erklärt weiter:

„Da wussten wir, dass wir auf eine Marktlücke gestoßen waren und haben beschlossen, eine eigene Rakete – maßgeschneidert für den Transport von kleinen Satelliten – zu bauen. Die Idee war es, unsere Antriebstechnik weiterzuentwickeln: Bisher werden die erste und die zweite Stufe von Trägerraketen in Europa mit unterschiedlichen Triebwerken ausgestattet. Wir dagegen wollten Cluster von identischen Triebwerken einsetzen: Dadurch lassen sich erhebliche Entwicklungs- und Produktionskosten einsparen.“

Anfang 2018 gründeten Josef Fleischmann, Markus Brandl und Daniel Metzler – alle drei haben Luft- und Raumfahrt an der TUM studiert – ihr Startup Isar Aerospace. Dabei wurden sie von der TUM unterstützt. Die Gründer nahmen am Programm „Xpreneurs“ von UnternehmerTUM, dem Zentrum für Innovation und Gründung an der TUM, teil. Erste Prototypen der Triebwerkskomponenten entstanden in der High-Tech-Werkstatt MakerSpace in Garching. Startkapital investierten UnternehmerTUM Venture Capital Partners sowie Vito Ventures, der ehemalige SpaceX Senior Executive David Giger und der Gründer von Global Space Ventures, Bulent Altan. In einer Series-A Ende 2019 konnte Isar Aerospace weitere 17 Millionen US-Dollar von seinen Bestandsinvestoren sowie Earlybird, Airbus Ventures, und der Apeiron Investment Group einsammeln.  Gefördert wurde das Startup außerdem durch das Business Incubation Center der ESA in Oberpfaffenhofen.

Kundeninteresse im Wert von mehreren 100 Millionen Euro

Nun wurden im Beisein von Ministerpräsident Markus Söder und TUM-Präsident Thomas F. Hofmann die Produktionshallen eröffnet. Auf einer Fläche von 4.500 Quadratmetern werden in Ottobrunn, unweit des Ludwig-Bölkow-Campus, auf dem die TUM-Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie ihren Hauptsitz hat, die 27 Meter langen Rakete mit einem Durchmesser von zwei Metern montiert.

Kundeninteresse gebe es bereits im Wert von mehreren 100 Millionen Euro, so Metzler, zumeist aus dem europäischen Raum. 2021 soll dann die erste Transport-Rakete, beladen mit Kleinsatelliten, in den Orbit starten. Wenn alles nach Plan verläuft, kann direkt danach die Serienproduktion beginnen: 20 Raketen will Isar Aerospace dann pro Jahr bauen.

Maximilian Feigl

Maximilian Feigl berichtet seit 2013 über das Digital Business. Schwerpunkt des studierten Politikwissenschaftlers sind die Verknüpfung von On- und Offline-Kanälen in Marketing und Handel sowie der Wandel am Point of Sales und die Digitalisierung des Einzelhandels. Nun freut er sich auf die Münchner Startup-Szene mit ihren kreativen Köpfen.

Ähnliche Artikel

Isar Aerospace

News

 

Kein Münchner Startup wächst so schnell wie Isar Aerospace

Die Berliner Startup-Plattform Glassdollar veröffentlicht ein monatliches Ranking der am schnellsten wachsenden Startups Deutschlands. Das Raumfahrtunternehmen Isar Aerospace schafft es auf der…

Techfounders Demo Day 2019

News

 

Techfounders startet 11. Batch

TechFounders geht in die 11. Runde. Das Accelerator-Programm der UnternehmerTUM wird in den nächsten Wochen acht innovative Tech-Startups in München betreuen und…

Isar Aerospace

Investment

 

Isar Aerospace schließt Series-A-Finanzierungsrunde mit 17 Millionen Dollar ab

Isar Aerospace aus Gilching bei München hat eine Series-A-Investitionsrunde in Höhe von 17 Millionen Dollar abgeschlossen. Das Raumfahrtunternehmen möchte mit dem Geld…

Techfounders 10. Batch

News

 

Techfounders startet in den 10. Batch

Mit 10 neuen Startups startet Techfounders, das Accelerator-Programm der UnternehmerTUM, in eine neue Runde. Die teilnehmenden Startups – darunter auch zwei Münchner…

Isar Aerospace

News

 

Unternehmertum Venture Capital Partners investiert in Isar Aerospace

Das Münchner Startup Isar Aerospace Technologies kann sich über eine erfolgreiche Seedfinanzierung freuen. Neben Unternehmertum Venture Capital Partners investiert auch Vito Ventures…

Flixbus, Ostküste

News

 

Flixbus startet in den USA

Flixbus macht ernst und nimmt erste Linien in den USA in Betrieb. Das Angebot beschränkt sich zunächst auf den Südwesten des Landes.…

App Award

News

 

„Show Your App“-Award startet

Mobile Apps sind aus unserem Privatleben schon lange nicht mehr wegzudenken, und auch im Beruf werden sie immer verbreiteter: 75 Prozent der…

Scalable Capital Upstart 25

News

 

Scalable Capital startet in Österreich

Seit Februar dieses Jahres ist der digitale Vermögensverwalter Scalable Capital aus München auf dem deutschen Markt aktiv. Nach weniger als einem halben…