Foto: Gyri Reiersen

Women in Tech: Gyri Reiersen von Tanso

Tanso entwickelt eine Software, mit der produzierende Unternehmen ihre Umweltdaten erheben und gegenüber KundInnen und Regulierungsbehörden berichten können. Das produzierende Gewerbe soll durch die Lösung des Startups beim Erreichen der Klimaneutralität unterstützt werden. Gegründet wurde Tanso 2021 von Fabian Sinn, Till Wiechmann, Lorenz Hetzel und Gyri Reiersen. Von der Robotics- and KI-Ingenieurin Gyri Reiersen wollten wir wissen, was sie zum Gründen motiviert hat und welchen / welche GründerIn sie gerne einmal treffen würde.

Munich Startup: Was hat Dich zur Gründung motiviert?

Gyri Reiersen: Für mich ist Gründung ein Mittel zum Zweck. Klimawandel ist für unsere Generation die größte Herausforderung und ich habe mich entschlossen, mit meinen Fähigkeiten und meiner Zeit zur Lösung dieses Problems beizutragen. Das Wirkungsvollste, was ich tun konnte, bestand darin, die strukturellen Barrieren zu beseitigen, welche die Industrie an der Dekarbonisierung hindern – nämlich die Verfügbarkeit und Transparenz von Daten. Wenn ich diese Lösungen skalieren könnte, würde sich auf lange Sicht jede Stunde lohnen, die ich investiert habe.

„Nein“ zu Dingen sagen

Munich Startup: Was hättest du gerne vor Deiner ersten Gründung gewusst?

Gyri Reiersen: Wenn Du ein Gründer bist, musst Du viel “Tumult” aushalten und bei Deinem Zeitmanagement wachsam sein. Du bist dafür verantwortlich, zu allen Themen Entscheidungen mit wenig oder gar keinen Informationen als Grundlage zu treffen. Du musst Spaß daran haben, in verschiedene Themen einzutauchen, ständig zu lernen, die meisten Anforderungen abzulehnen und „Nein“ zu Dingen sagen, die dir die Zeit stehlen. Wie Jim Collins sagt: Bewusst produktiv und diszipliniert.

Munich Startup: Wie ist Dein Unternehmen bislang finanziert?

Gyri Reiersen: Im letzten Herbst haben wir im Rahmen einer Pre-Seed-Finanzierungsrunde 1,7 Millionen Euro eingesammelt.

Munich Startup: Wann und wo bekommst Du die besten Ideen?

Gyri Reiersen: Ich bin oft abends am kreativsten. Oder wenn ich mich für einige Zeit nur auf meine eigenen Gedanken konzentrieren kann. Allein komme ich nicht immer auf die besten Ideen, aber ich glaube an die gemeinsamen Bemühungen in Teamarbeit, um mittelmäßige Ideen auszusortieren und dann auf ihrer Grundlage etwas Besseres zu entwerfen. Wenn wir zusammenarbeiten, werden unsere Ideen zu Gold.

Munich Startup: Was sind Deine 3 liebsten Arbeitstools?

Gyri Reiersen: Abgesehen von allen Kommunikationswerkzeugen:

  1. Linear (von Jira gewechselt und ich mag die Benutzeroberfläche)
  2. Miro/Physische Whiteboards, um Sachen zu strukturieren und mit Anderen zu diskutieren
  3. Raycast – recht ordentlicher Produktivitätshacker

Sei kühn und authentisch

Munich Startup: Dein Top-Tipp zum Thema “Pitchen”?

Gyri Reiersen: Sei kühn und authentisch.

Munich Startup: Erscheint es Dir gerade als eine gute Zeit, um zu gründen? Warum?

Gyri Reiersen: Am Markt gibt es Kapital, und die meisten von uns sind in Bezug auf ihre ausgezeichnete Ausbildung und die Arbeitsmöglichkeiten unglaublich privilegiert. Ihr persönliches finanzielles Risiko und ihr Karriererisiko sind daher eher gering. Durch eine Gründung bringst Du Dich in eine Lage, wo du jeden Tag wesentlich größer wirst, aber Du solltest dies nur dann tun, wenn Du sicher bist, dass Du die ganze Reise genießen kannst.

Munich Startup: Auf welche Technologie oder Branche würdest Du bei Deiner nächsten Gründung setzen?

Gyri Reiersen: Jeder KI-Ingenieur sagt, dass gute Daten der heilige Gral sind. Ich glaube, dass Web3 die Art und Weise verändern wird, wie wir mit (Big) Data fertig werden und auf die wir unsere Gesellschaften und Volkswirtschaften strukturieren. Es ist vielleicht noch nicht für alle zugänglich, aber ich würde dann gerne zum Thema dezentralisierter Datenbesitz – von persönlichen Gesundheitsdaten bis hin zu Wiederbewaldungsprojekten – arbeiten.

Hohe Notarkosten in München

Munich Startup: Was könnte aus Deiner Sicht am Gründungsstandort München noch verbessert werden?

Gyri Reiersen: München war meine Lieblingsstadt, die Stadt, in der ich leben wollte, vor allem wegen ihres fantastischen Ökosystems bestehend aus Stakeholdern aus Industrie, Wissenschaft, Risikokapital und Gründernetzwerken. Der einzige Nachteil sind die hohen Notarkosten.

Munich Startup: Welchen Gründer oder welche Gründerin würdest Du gerne einmal persönlich treffen? Und was würdest Du sie oder ihn fragen?

Gyri Reiersen: Ich würde gern Lars Rasmussen, den Mitbegründer von Google Maps und früheren technischen Berater von Canva kennenlernen. Ein skandinavischer Landsmann mit großer Erfahrung im Aufbau von starken technischen Organisationen. Ich bin sicher, sein Rat wäre enorm wertvoll.

Regina Bruckschlögl

Nach eigenen Startup-Erfahrungen blickt sie als Redakteurin von Munich Startup nun aus einer anderen Perspektive auf die Münchner Startup-Szene – und entdeckt dabei jeden Tag, wie vielfältig das Münchner Ökosystem ist. Startup Stories, die erzählt werden wollen!

Ähnliche Artikel

Sandra Westermann

Stories

 

Women in Tech: Sandra Westermann von Superheldin

Mit Superheldin hat Sandra Westermann eine Jobbörse entwickelt, die familienfreundliche Unternehmen insbesondere mit Frauen verknüpfen will, aber auch mit allen anderen Jobsuchenden,…

EIT Awards

Stories

 

Women in Tech: Caroline Albert von Nebumind

Das Münchner Startup Nebumind hat eine Software entwickelt, mit der Produktionsunternehmen mehr Transparenz in ihre Fertigung bringen und diese systematisch optimieren können.…

Veronika Schweighart

Stories

 

Women in Tech: Veronika Schweighart von Climedo

2017 gründete Veronika Schweighart zusammen mit ihren beiden Mitgründern Sascha Ritz und Dragan Mileski Climedo. Das Healthtech-Startup hat eine digitale Plattform für…

Julia Zimmermann Terraplasma

Women in Tech

 

Women in Tech: Julia Zimmermann von Terraplasma

2011 gründete Julia Zimmermann zusammen mit anderen Wissenschaftlern und der Max-Planck Gesellschaft Terraplasma. Das Münchner Medtech-Unternehmen hat seitdem Expertise im Bereich der…

Monja Mühling Smartlane

Stories

 

Women in Tech: Monja Mühling von Smartlane

Smartlane entwickelt eine KI-basierte Software zur Automatisierung und Optimierung der Transportplanung. Mit seiner Software-Lösung sammelt und nutzt das 2015 gegründete Startup „Smart…

Julia Unützer Truckoo

Stories

 

Women in Tech: Julia Unützer von Truckoo

2019 gründete Julia Unützer zusammen mit Max Füchsl Truckoo. Das Münchner Startup hat eine Plattform für den An- und Verkauf von Nutzfahrzeugen…

Ulrike Jehle Plan4Better

Stories

 

Women in Tech: Ulrike Jehle von Plan4Better

Wie können Städte nachhaltiger und effizienter geplant werden? Dieser Frage hat sich Umweltingenieurin und Plan4Better-Gründerin Ulrike Jehle zusammen mit ihren Co-Foundern Elias…

Lea Frank Anybill

Stories

 

Women in Tech: Lea Frank von Anybill

Seit 2019 arbeitet Anybill-Gründerin Lea Frank zusammen mit ihren beiden Co-Foundern Tobias Gubo und Patrick Göttler daran, Kassenbons zu digitalisieren. Was hat…