Crowdinvesting: Risiko und Rendite hängen vom Segment ab

Crowdinvesting: Risiko und Rendite hängen vom Segment ab

Risikokapital vom Kleinanleger: Im August 2011 starteten die ersten Crowdinvesting-Projekte in Deutschland. Die Plattform crowdinvest.de untersuchte nun die bisherige Performance der jungen Anlageform. Die Bilanz fällt positiv aus.

377 Crowdinvesting-Runden mit einem Volumen von 125,6 Mio. Euro wurden in den vergangenen fünf Jahren in Deutschland zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht. Der „Crowdinvest-Erfolgsmonitor“ analysiert den Status, die Rendite und das Ausfallrisiko der Investitionsrunden.  Die Ergebnisse sind jedoch mit Vorsicht zu genießen: Mit 84,3% ist der allergrößte Teil des eingesetzten Kapitals noch aktiv, d.h. weder ausgefallen, noch vollständig zurückgezahlt oder -gekauft.

Die Ergebnisse im Überblick (Grafik: © crowdfunding.de)

Die Ergebnisse im Überblick (Grafik: © crowdfunding.de)

Die Ausfallquote ist insgesamt überraschend gering: Rund jeder zwanzigste (4,9%) investierte Euro ist verloren. Erwartungsgemäß führen Startups sowohl bei der Ausfall-Quote als auch bei der Rendite: 9,7% des Kapitals wurde verbrannt, die mittlere Rendite lag bei 27,4%. Etwa jeder zweite crowdinvestierte Euro ging an ein Startup. Auf dem zweiten Platz beim Investitionsvolumen folgen Immobilien: Die 46,9 Mio. Euro, die in 49 Investment-Runden eingeworben wurden, erzielten eine durchschnittliche Rendite von 5,9%. Keines der Projekte fiel aus.

Analyse zieht positive Bilanz für Crowdinvesting

Die Investitionsvolumina in den anderen Segmenten lagen deutlich niedriger. Dementsprechend geringer ist auch die Aussagekraft der jeweiligen Zahlen: In das breite Segment der KMU wurden nur 2,6 Mio. Euro investiert. Zwei Drittel des in Filme investierte Kapital floss in den Stromberg-Film. Da dieser die Kassen klingeln ließ, liegt auch die durchschnittliche Rendite entsprechend hoch.

Auch wenn die Studienautoren immer wieder auf die begrenzte Aussagekraft ihrer Ergebnisse hinweisen und vorschnelle Schlüsse ablehnen: Die Zwischenbilanz für das häufig kritisierte Crowdinvesting liest sich positiv.

Auch die nächste IHK Crowdfunding Night am 26. September im WERK1 beschäftigt sich mit dem Thema Crowdinvesting.

Ein Artikel von

Munich Startup

Munich Startup ist das offizielle Startup Portal für München
und die Region, das von der Stadt München, der IHK für München und Oberbayern und dem Zusammenschluss 4Entrepreneurship entwickelt wurde. Träger ist die Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrum GmbH (MGH). Unterstützt wird die Initiative u.a. vom Freistaat Bayern.