Das Team von Respond mit unseren beiden Interviewpartnerinnen Heba Aguib (2. v. l.) und Miki Yokoyama (4. v. l.).
© Erol Gurian

Respond Accelerator startet in eine neue Runde

Die Bewerbungsphase des Accelerators Respond ist gestartet: Bis zum 15. Februar 2021 suchen die BMW Foundation Herbert Quandt und UnternehmerTUM wieder GründerInnen nachhaltiger Startups für das fünfmonatige Accelerator-Programm.

Durch Respond sollen UnternehmerInnen inspiriert und befähigt werden, einen Beitrag zu den Nachhaltigen Entwicklungszielen der Agenda 2030 der UN zu leisten. Dabei liegen die Schwerpunkte, in denen für das Programm im Jahr 2021 Startups gesucht werden, auf den folgenden Bereichen:

  1. Die Zukunft der Arbeit
    Arbeitswelten und die Rolle der menschlichen Arbeitskraft verändern sich rasant. Respond sucht nach Lösungen, die Menschen mit den richtigen Fähigkeiten und Werkzeugen für die Zukunft der Arbeit ausstatten, einen gleichberechtigten Zugang zu Beschäftigung ermöglichen und Technologie zur Verbesserung prekärer Arbeitsbedingungen nutzen.
  2. Nachhaltige Urbanisierung
    Urbane Umgebungen stehen vor komplexen sozialen und ökologischen Herausforderungen. Respond sucht nach Lösungen, die intelligente und nachhaltige urbane Systeme fördern und das Einbeziehen aller Bürgerinnen und Bürger unterstützen.
  3. Verantwortungsvolle Wirtschaft
    Die Effekte des Wirtschaftssysteme überschreiten die Grenzen unseres Planeten. Respond sucht nach Lösungen, die den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen, nachhaltige Produktions- und Konsummuster, den Aufbau einer Kreislaufwirtschaft und das Mindern von Umweltrisiken verfolgen.

In den vier Sprintphasen des Programms werden die GründerInnen in München sowie digital bei verantwortungsvoller Führung und Skalierung ihrer Unternehmen mit besonderem Fokus auf Nachhaltigkeit unterstützt. Neben den zahlreichen Coaching- und Mentoring-Angeboten profitieren die TeilnehmerInnen von dem Austausch und der Zusammenarbeit untereinander und mit den globalen Netzwerken der BMW Foundation und der UnternehmerTUM. Zudem erhalten die UnternehmerInnen während der fünf Monate kostenfreien Zugang zu Coworking Spaces im neuen Munich Urban Colab. Auf der Respond Demo Night können sich die Startups vor einer internationalen Gruppe von InvestorInnen, Branchenvertretern und der Presse präsentieren.

Erfolgreiches erstes Jahr

Respond geht in diesem Jahr in die zweite Runde. Im ersten Jahr des Programms gingen rund 400 Bewerbungen aus 74 Ländern ein. 36 Coaches unterstützten die Startups im Programm mit über 250 Stunden an Weiterbildung. Außerdem hatten die TeilnehmerInnen die Möglichkeit, sich mit 27 VCs, 50 MentorInnen und 18 PartnerInnen auszutauschen. Zu den zehn teilnehmenden Startups der ersten Runde gehörte unter anderem das Münchner Startup Hawa Dawa (Luftqualitätsmanagement), das als „Digitales Startup des Jahres 2020“ ausgezeichnet wurde.

Potential, die Welt zu verbessern

Die Erfolge des Programms fasst Heba Aguib, Chief Executive Respond, BMW Foundation, zusammen:

“Die Unterstützung durch Respond zeigte 2020 direkt beeindruckende Ergebnisse in der Skalierung der Startups: Trotz des turbulenten Jahres konnten die teilnehmenden Unternehmen große Erfolge verbuchen. Wie etwa Made of Air, die nicht nur mit dem “Golden Pretzel Award” der Bits & Pretzels, sondern auch als ‘Science Breakthrough of the Year’ von der Falling Walls Foundation ausgezeichnet wurden. Wir freuen uns, auch in diesem Jahr wieder einer ganzen Reihe von Gründerinnen, Gründern und Startups einen solchen ‘Boost’ zukommen zu lassen, damit sie ihr Potenzial, die Welt zum Besseren zu verändern, noch schneller entfalten können.”

Miki Yokoyama, COO Respond, UnternehmerTUM, ergänzt:

“Im ersten Jahr des Programms hat sich deutlich gezeigt, wie wertvoll ein gutes Netzwerk für die Gründerinnen und Gründer ist, gerade in herausfordernden Zeiten. Wir freuen uns, unser Netzwerk an relevanten Investoren, Unternehmen und Mentoren stetig auszubauen und damit auch im nächsten Jahr einen echten Mehrwert für alle teilnehmenden Startups zu bieten.”


Weitere Informationen zur Bewerbungsphase