© teksomolika / Freepik

E-Mobility: Elektroautos und Ladelösungen aus München

In der neuesten Ausgabe unseres Podcasts begrüßen wir mit Anton Kladt, Leitender Redakteur Online bei „Grip – Das Motormagazin“, unseren ersten Gast. Gemeinsam widmen wir uns dem Thema E-Mobility. Wir sehen uns an, welche Münchner Startups eigene Elektroautos bauen und wie es um das Aufladen derselben bestellt ist.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Ihr findet unseren Podcast auf SpotifyiTunesDeezerGoogle PodcastsPocket CastsRadio PublicBreakerOvercastCastboxPodcast Addict und Anchor.

Seit 2007 bietet Grip seinen Zuschauern sonntags bei RTL 2 Motorjournalismus vereint mit Tests neuester Autos. Dabei stehen auch immer öfter E-Fahrzeuge im Mittelpunkt, denen die Sendung inzwischen auch einen eigenen Youtube-Kanal gewidmet hat. Unser Gast Anton Kladt berichtet von seinen Erfahrungen, die er im Zuge der Sendung mit verschiedensten Elektroautos machen konnte, wie etwa dem Tesla Model 3 oder dem Porsche Taycan.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

E-Mobility made in Munich

Was Münchner Startups und deren E-Autos betrifft, blicken wir zunächst auf den Sion von Sono Motors. Das Startup hatten wir bereits in Episode 5 genauer vorgestellt, dieses Mal geht es etwas genauer um das Fahrzeug selbst, das mit seiner mit Solarzellen bestückten Karosserie, dem Luftfiltersystem aus Moos sowie dem zugehörigen Sharing-Konzept neue Wege geht. Anschließend widmen wir uns dem aCar von Evum, einem elektrisch betriebenen Pickup für den städtischen, industriellen und landwirtschaftlichen Einsatz.

Nicht direkt aus München – jedoch mit starker Beteiligung in der Landeshautstadt entwickelt – kommen die Elektroautos von Byton. Der chinesische Hersteller, der von einem ehemaligen BMW-Manager aus München mitgegründet wurde, lässt seine Fahrzeuge von 70 Mitarbeitern in Ismaning designen. Ähnliches gilt für Nio: Der chinesische Hersteller hat neben seiner Design-Abteilung auch die Markenentwicklung in München angesiedelt. Unter den vier vorgestellten Autoherstellern ist Nio zudem der einzige mit Serienmodellen auf dem Markt, die Grip bereits ausführlich testen konnte.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Reichweitenangst und Ladeinfrastruktur

Da bei E-Mobility die sogenannte Reichweitenangst eine wichtige Rolle spielt, widmen wir uns zudem ausführlicher dem Aufladen von Elektroautos. Dabei haben wir drei Startups im Blick, die verschiedene Aspekte beim Aufbau einer Ladeinfrastruktur abdecken. Wir beginnen mit ChargeX, das eine Lösung entwickelt hat, die das Laden mehrerer Elektroautos an einem Anschluss ermöglicht. Dabei nutzt ein intelligenter Ladealgorithmus individuelle Mobilitätsdaten, um die Elektroautos zeitversetzt und bedarfsorientiert aufzuladen.

Jolt wiederum hat Hochleistungsladegeräte entwickelt, die wie eine riesige Powerbank funktionieren. Die Geräte können so leichter aufgestellt werden, da sie von einer vorhandenen Energieinfrastruktur unabhängig sind. Das letzte Startup im Bunde ist Magment, welches magnetischen Beton für induktive Anwendungen produziert. Damit können Elektrofahrzeuge geladen werden, auch ohne an eine Ladesäule oder Wallbox angesteckt zu werden.