Nordamerika erobern: Finanzspritze für SaaS-Startup Loyalty Prime

Nordamerika erobern: Finanzspritze für SaaS-Startup Loyalty Prime

Unternehmertum Venture Capital (UVC) investiert gemeinsam mit  Senovo und Business Angel Alexander Brühl in das Münchner Startup Loyalty Prime. Die 1,5 Millionen Euro Finanzspritze soll die Marktdurchdringung der Cloud-basierten Kundenbindungsplattform beschleunigen.

Das Münchner Startup Loyalty Prime ist ein Software-as-a-Service (SaaS)-Anbieter von Kundenbindungsplattformen. Kürzlich  sicherte sich das 2014 gegründete und bis dato selbstfinanzierte Unternehmen eine Series-A-Finanzierung in Höhe von 1,5 Millionen Euro. Mit dem Funding plant Loyalty Prime eine schnelle Unternehmensexpansion innerhalb von Europa, und auch Nordamerika und Asien stehen auf dem Plan.

Die  Cloud-Plattform  beschäftigt aktuell 60 Mitarbeiter und hat neben dem Hauptsitz in München  Büros in London und Neu-Delhi. Die zwei Gründer — Christoph Straub aus München und Kunal Mohiuddin aus Neu-Delhi — und ihr Team konnten innerhalb sehr kurzer Zeit  bereits große Projekte umsetzen.

Zur Finanzierung sagt Christoph Straub, Geschäftsführer bei Loyalty Prime:

„Wir bei Loyalty Prime freuen uns sehr, mit Senovo, UVC und Alexander Brühl die perfekte Zusammensetzung von Investoren gefunden zu haben, welche den richtigen Mix von SaaS-Erfahrung und Wachstumsfinanzierung mitbringen, der uns helfen wird, unsere Wachstumsgeschichte zu beschleunigen.“

Die Investoren überzeugte das innovative Produkt, das auf die heutigen Bedürfnisse eines modernen Kundenbindungsprogramms eingehe, und die Tatkraft und Expertise der Gründer.

Weitere Informationen zur early stage Venture Capital-Gesellschaft Unternehmertum Venture Capital (UVC).

Ein Artikel von

Munich Startup

Munich Startup ist das offizielle Startup Portal für München
und die Region, das von der Stadt München, der IHK für München und Oberbayern und dem Zusammenschluss 4Entrepreneurship entwickelt wurde. Träger ist die Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrum GmbH (MGH). Unterstützt wird die Initiative u.a. vom Freistaat Bayern.