© obs⁄Messe Berlin GmbH⁄Volkmar Otto

nearBees überzeugen in Berlin

Die Sieger des ersten Startup-Days der Internationalen Grünen Woche stehen fest. Der erste Preis geht an das Startup nearBees. Das Vertriebsportal aus München für regionale Honigproduzenten aus dem gesamten Bundesgebiet will regionalen Honig sowohl an den Einzelhandel als auch an Endverbraucher verkaufen.

Auf der Internationalen Grünen Woche setzten sich die Münchner gegen  mehr als 50 andere Unternehmen durch. 20 davon nahmen auf der Messe in Berlin am finalen Pitch teil. Mit einem kurzen Pitch vor der sechsköpfigen Jury aus Vertretern des Handels, Experten aus dem Lebensmittelbereich und der Startup-Förderung machte nearBees klar das Rennen. Gründerin und Geschäftsführerin Viktoria Schmidt von nearBees nahm den Preis entgegen. 2017 konnte das Startup bereits mehrere Preise abräumen.

Vom Zugang zum Lebensmittelhandel profitieren

Mit dem Startup-Day hat die Internationale Grüne Woche erstmals die Gründer im Lebensmittelmarkt in den Focus gestellt. Ein wichtiges Ziel des Startup-Days ist es, Starthilfe in Form von Vernetzung mit den traditionellen Stakeholdern aus dem Lebensmittelhandel und anderen Experten und Multiplikatoren sowie Investoren, Projekt- und Vertriebspartnern zu geben.

Die Preise sind nicht mit Geld, sondern mit „virtuellen Prämien“ dotiert. So profitieren die Gewinner von Beratungsgesprächen bei Einzelhandelsketten oder einer künftigen Teilnahme an der Grünen Woche 2019 und bei Verbandskongressen.

Neben der nearBees-Idee für „Honig von nebenan“ wurde noch eine Fleisch- und eine Fischidee ausgezeichnet. So ging der zweite Preis an bickus aus Nordhessen. Unter diesem Namen haben sich Höfe zusammengeschlossen, die das Fleisch von Legehennen zu Essen verwerten, anstatt die Tiere, wenn sie keine Eier mehr legen, der Industrie zu überlassen. Den dritten Preis vergab die Jury an Hiddenseer Kutterfisch, eine Fischkonservenproduktion auf Rügen, die sich nicht nur der Förderung regionaler Produkte verschrieben hat, sondern mit ihren Aktivitäten auch den Erhalt der Stellnetzfischerei vor der Insel fördern will.

Helen Duran

Als Redakteurin ist die Wirtschaftsgeografin Helen Duran seit April 2015 für Euch in der hiesigen Gründerszene unterwegs. Sie ist neugierig auf Eure spannenden Startup-Geschichten!

Ähnliche Artikel

nearbees

News

 

BonVenture beteiligt sich an nearBees

Das Münchner Startup nearBees erhält eine Finanzierung:  Der ebenfalls in München ansässige Social Venture Capital Fonds BonVenture investiert einen hohen sechsstelligen Betrag.…

nearBees Honig

News

 

Honig-Startup nearBees gewinnt dritten Award 2017

Das Münchner Startup nearBees konnte dieses Jahr mit seinem „Honig von Nebenan“ bereits drei Preise abräumen. Ein vierter ist in Reichweite. Die…

nearBees Honig

News

 

nearBees kommt in den Einzelhandel

Das Münchner Startup nearBees bringt den Honig von Klein-Imkern in die Regale bayerischer Geschäfte. Schon länger bringt nearBees Honigliebhaber online mit lokalen…

IBM SmartCamp

News

 

Münchner Startups überzeugen bei IBM SmartCamp

Am Montag, den 28.11.2016, lud IBM ins Watson IoT Center in München zur 2016er Ausgabe des SmartCamps ein. Dabei waren fünf IoT…

nearBees gewinnt GreenTec Award

News

 

nearBees gewinnt GreenTec Award

Erst nominiert, jetzt ausgezeichnet: nearBees gewinnt den GreenTec Award in der Kategorie Lifestyle und landet bei der Bayern 2-Aktion „Gutes Beispiel“ auf…

nearBees Honig

News

 

nearBees bei Awards „Gutes Beispiel“ und GreenTec nominiert

Das Münchner Social Startup nearBees sichert sich bei gleich zwei Preisen eine Nominierung: beim GreenTec Award in der Kategorie Lifestyle und dem…

nearBees mobilisiert Honigfans für Crowdfunding-Kampagne

News

 

nearBees mobilisiert Honigfans für Crowdfunding-Kampagne

Ein Beitrag von Strascheg Center for Entrepeneurship Das Social Startup nearBees mobilisiert Honigfans für seine Deutschlandausweitung mit einer Crowdfunding Kampagne auf startnext.de.…

nearBees im StartUp Talk München: Honig von nebenan

News

 

nearBees im StartUp Talk München: Honig von nebenan

Woher kommt eigentlich unser Honig? Argentinien, Mexiko oder Brasilien? Mit ziemlicher Sicherheit nicht aus Deutschland, denn über 80% des Honigs hierzulande wird…

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen