Virtuell zahlen als Jugendlicher – 7 Fragen an… wismo!
© LMU EC

Virtuell zahlen als Jugendlicher – 7 Fragen an… wismo!

Das Münchner Startup wismo ist angetreten, um endlich auch unter 18-Jährigen das virtuelle Bezahlen zu ermöglichen. Wie das geht? Dazu beantwortet uns Nicolas Jakob, einer der Gründer von wismo, 7 Fragen.

wismo gründer nicolas

1. Wer seid Ihr und was macht Ihr?
Wir sind wismo, eine virtuelle Zahlungslösung für Jugendliche und junge Erwachsene, die erstmalig NFC-Bezahlung per Smartphone in Geschäften, Peer-to-Peer-, und Online-Zahlungen gleichzeitig in einer App ermöglicht.

Bei wismo sind wir drei Gründer.  Ich, Nicolas,  bin CEO der Firma und habe bereits mit Christian  Albrecht (COO) an mehreren kleineren Projekten zusammengearbeitet. Hardik Mehta kam als CTO dank seiner Leidenschaft für innovative Projekte im Bankenbereich früh zum Team dazu und ist seitdem ein wichtiger Bestandteil.

2. Aber das gibt’s doch schon längst!

Gibt es nicht, weshalb es höchste Zeit für wismo ist! Es existiert aktuell keine virtuelle Zahlungslösung, die Jugendlichen zugänglich ist. Auch fehlt eine Lösung, die alle drei wichtigsten Zahlungskanäle (POS, Peer-to-peer, Online) in einer App anbietet.

3. Was sind die drei Hauptzutaten für Euer Erfolgsrezept?

  • Wir arbeiten als Team zusammen an einer gemeinsamen Vision und ergänzen uns super in unseren Fähigkeiten.
  • Wir implementieren technische Innovationen wie virtuelle Prepaid Kreditkarten oder biometrische Verifikation, sind dabei aber vollständig kompatibel mit vorhandenen Schnittstellen. Dadurch ist wismo sofort und unabhängig flächendeckend verfügbar.
  • Wir haben von Anfang an die Meinung unserer Zielkunden stark in die Entwicklung des Produkts eingebunden.

4. Butter bei die Fische: Wie läuft das Geschäft?

Bisher sehr gut. Wir haben aktuell unseren Prototypen fertiggestellt und planen, wismo Anfang 2017 zu launchen. Bis dahin sind Beta-Testing, die Integration unseres Technologiepartners sowie die Finanzierung unseres Unternehmens die wichtigsten Meilensteine.

wismo

5. Was bedeutet München für Euch?

      Da alle drei Gründer in München leben und das auch schon vor der Gründung taten, bedeutet uns München sowohl privat als auch beruflich sehr viel. Wir fühlen uns hier extrem wohl und finden es einfach super, dass die Münchner Gründerszene immer stärker wächst und uns als Startup viele spannende Kontakte ermöglicht

(Anm. der Redaktion: wismo war ein Team des LMU Lab und präsentierte Mitte Oktober bei den Leading Entrepreneurs).

6. Wie wird Euer Startup zum nächsten Unicorn? Oder sehen wir uns bald auf der Epic Fail Night?

Wir werden zum Unicorn, indem wir die Nummer Eins der Zahlungslösung für Jugendliche und junge Erwachsene in Europa werden. Durch stetige Innovationen bauen wir die Zahlungsplattform der Zukunft auf.

7. Isar oder Englischer Garten?

    Beides sehr cool, aber wir entscheiden uns für die Isar, da sie einfach unglaublich viele coole Orte zum Baden und Spaß haben bietet.
Ein Artikel von

Munich Startup

Munich Startup ist das offizielle Startup Portal für München
und die Region, das von der Stadt München, der IHK für München und Oberbayern und dem Zusammenschluss 4Entrepreneurship entwickelt wurde. Träger ist die Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrum GmbH (MGH). Unterstützt wird die Initiative u.a. vom Freistaat Bayern.