Sandra Simovich, Generalkonsulin des Staates Israel für Süddeutschland, Foto: acatech

Innovation: Wie können Deutschland und Israel voneinander profitieren?

Was können Deutschland und Israel beim Thema Innovationen voneinander lernen? Hochkarätige Diskutanten aus beiden Ländern widmeten sich der Frage beim Deutsch-Israelischen Forschungs- und Innovationsforum in München.

Beim Deutsch-Israelischen Forschungs- und Innovationsforum diskutierten Expertinnen und Experten im Vorhoelzer Forum der TU München über Innovationsprozesse in Deutschland und Israel. Unter den rund hundert Gästen waren 26 junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus beiden Ländern, die sich in einem zweitägigen Rahmenprogramm mit erfahrenen Personen aus Wirtschaft und Wissenschaft austauschten und dabei ihre eigenen Ideen und Möglichkeiten des Technologietransfers zum Ausdruck brachten.

In seinem Grußwort betonte Johannes Eberle, Ministerialdirigent im Bayerischen Wissenschaftsministerium, dass Israel und Deutschland besonders voneinander profitieren könnten. Sandra Simovich, Generalkonsulin des Staates Israel für Süddeutschland, äußerte in ihrem Grußwort den Wunsch, Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler stärker in die Debatten um Innovation und Forschung zu integrieren. Ganz besonders freue sie sich daher über die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Publikum, die sich zwei Tage lang über Unternehmensgründungen austauschten und neue Ideen zum Technologietransfer entwickelten. Reinhard Hüttl, Vize-Präsident des Mitorganisators Acatech sagte, dass Deutschland in einer starken Position sei, im Bereich Wachstumskapital allerdings noch Nachholbedarf habe. Wayne D. Kaplan, Vize-Präsident für Forschung des Technion, der Technischen Universität Israels, warnte, dass wenn wir heute nicht in Grundlagenforschung investierten, uns in zehn Jahren neue Technologien fehlten.

Optimierungspotenzial in beiden Ländern

An einer anschließenden Podiumsdiskussion nahmen außerdem Yuval Fuchs, Stellvertretender Leiter von MASHAV, dem israelischen Pendant zur GIZ, sowie Rafael Wertheim, Senior Advisor der Fraunhofer-Gesellschaft für Israel, teil. Hana Milanov, Entrepreneurship-Professorin an der TU München, moderierte die Diskussionsrunde. Die Diskutanten waren sich einig, dass der Grundlagenforschung auch künftig eine tragende Rolle zukomme. Zudem sei in Bezug auf Unternehmensgründungen gerade in Deutschland eine stärkere Kultur des Scheiterns wichtig. Eine weitere deutsche Schwachstelle sei der mangelnde Zugang zu Venture Capital für Unternehmensgründerinnen und -gründer, wohingegen Israel in strukturellen Dingen und dem Bereich der Produktivität von Deutschland lernen könne.

Eine Gruppe von 26 Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus Deutschland und Israel besuchte im Rahmen einer Exkursion außerdem den UnternehmerTUM MakerSpace sowie den Innovation Accelerator des UN World Food Programmes.

Simon Tischer

Seit Dezember 2015 schreibt Simon Tischer für Munich Startup. Vorzugsweise berichtet er über Studien, Hintergründe und von Veranstaltungen. Er studierte Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Ähnliche Artikel

Innovationsfähigkeit

News

 

Deutschland ist das innovationsfähigste Land der Welt

Eine aktuelle Studie des Weltwirtschaftsforums kommt zu einem überraschenden — und aus deutscher Sicht erfreulichen — Ergebnis: Deutschland führt das weltweite Ranking…

Innovatoren

News

 

München ist führender Innovationsstandort in Deutschland

496 besonders innovative Unternehmen findet eine Studie in Deutschland. In München sitzen mehr Innovatoren als in jeder anderen Stadt. Bayern führt das…

So profitieren Tel Aviv und München voneinander

Münchner Köpfe

 

So profitieren Tel Aviv und München voneinander

Der „German-Israeli Growth Accelerator“, kurz GIGA, soll die beiden Startup-Metropolen München und Tel Aviv näher zusammenbringen. Der israelische Vize-Generalkonsul in München Jonathan…

Eröffnung des BIPA

Accelerator/Incubator

 

Bayern meets Israel: Jetzt für BIPA bewerben!

Der „Bavaria Israel Partnership Accelerator“ (BIPA) geht in eine neue Runde. Dahinter verbirgt sich ein viermonatiges Programm, bei dem gründungsinteressierte bayerische und…

Deutschland digital? EFI Gutachten zeigt ungenutzte Potenziale

News

 

Deutschland digital? EFI Gutachten zeigt ungenutzte Potenziale

Viel — vielleicht zu viel — Wert legt die deutsche Politik auf die Verteidigung deutscher Stärken und vernachlässigt es dabei, Innovationen und…

Profitieren von den „jungen Wilden“ – Bericht zur IHK Podiumsdiskussion

News

 

Profitieren von den „jungen Wilden“ – Bericht zur IHK Podiumsdiskussion

Die systematische Zusammenarbeit mit Startups ist für den Mittelstand eine Art Lebensversicherung. Auf diesen Nenner konnten sich die Teilnehmer der Podiumsdiskussion in…

Der BIPA wurde eröffnet

Accelerator/Incubator

 

Bavaria Israel Partnership Accelerator gestartet

Am 8. September ist der Bavaria Israel Partnership Accelerator (BIPA) offiziell im WERK1 in München eröffnet worden. Das Programm unterstützt Innovationsvorhaben im…

BIP Accelerator

Accelerator/Incubator

 

Start des Bavaria Israel Partnership Accelerator

Der „Bavaria Israel Partnership Accelerator“ unterstützt Innovationsvorhaben im Bereich der Digitalisierung und soll dazu beitragen, nachhaltige Wirtschaftsbeziehungen zwischen Bayern und Israel aufzubauen.…

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen