© Repure

Repure bringt indische Ayurveda-Expertise auf das Smartphone

Mit seiner gleichnamigen App will das Münchner Startup Repure die Gesundheit der NutzerInnen mit Ayurveda fördern. Hier bietet die App praktische Anwendungsbeispiele, Übungen und tägliche, typgerechte Tipps. Die Artikel und Video-Inhalte stammen dabei von einem renommierten indischen Ayurveda-Experten.

Munich Startup: Wer seid Ihr und was macht Ihr? Stellt Euch bitte kurz vor!

Repure: Wir sind ein bunter Haufen, der teilweise unterschiedlicher nicht sein könnte: Karl Seidemann, 60 Jahre alt, Bau- und Immobilienbranche; Karin Kahofer, 52 Jahre alt, Kosmetikbranche; Michael Frick, 40 Jahre alt, Design & Markenentwicklung, Kommunikation; Toni Huber, 42 Jahre alt, Digital Marketing & Social Media Kommunikation; und Sophie Kahofer, 26 Jahre, Projektmanagement.

Vor gut einem Jahr wurde die Idee geboren, mithilfe von Ayurveda so vielen Menschen wie möglich zu einem glücklichen und gesunden Leben zu verhelfen. Das Ayurveda Experten-Wissen hierfür stammt von unserem Teammitglied Vaidya Prathmesh Vyas (das Wort ‚Vaidya‘ bezeichnet eine Person, die Ayurveda praktiziert und hierzu ein entsprechendes mehrjähriges Studium in Indien oder Sri Lanka absolviert hat, Anm. d. Red.), einem der international anerkanntesten Ayurveda-Gelehrten aus Indien. Dieses Wissen für alle zugänglich und ansprechend auf unseren westlichen Lebensstil zu transferieren ist unser aller Ziel. Für die Startphase der App konnten wir Leo Widrich, den Gründer der App »Buffer«, als Coach für uns gewinnen. So sind wir mit unseren unterschiedlichen Erfahrungen bestens aufgestellt und haben in kurzer Zeit die App entwickelt und auf den Markt gebracht.

Repure schafft mehr Bewusstsein für den eigenen Körper

Munich Startup: Welches Problem löst Euer Startup?

Repure: Wir leben in einer Welt, in der der Großteil von uns die Verantwortung für seine eigene Gesundheit in die Hände von Ärzten oder Apothekern abschiebt. Die wenigsten hören noch auf ihren Körper oder haben ein Verständnis für die Zusammenhänge im Körper. Genau hier wollen wir mit Repure wieder mehr Bewusstsein schaffen. Mit unseren Dailys liefern wir täglich kleine Tipps und Empfehlungen, die jeder unkompliziert und ohne große Hilfsmittel in seinen Alltag einbauen und ausprobieren kann. Bei konkreten Problemstellungen helfen unsere Essential-Artikel mit typspezifischen, ayurvedischen Empfehlungen.

Oberstes Ziel von Ayurveda und somit auch der Repure App ist es, ein ausbalanciertes Leben zu führen und so präventiv für seine Gesundheit vorzusorgen. Dabei wollen wir unsere Nutzer unterstützen und täglich begleiten.

Munich Startup: Aber das gibt’s doch schon längst!

Repure: Na klar! Ayurveda haben wir nicht neu erfunden. Wir interpretieren es aber neu. So leicht verständlich wie nie, mit so wenig Fremdwörtern wie möglich und vor allem eines: ohne Druck! Wir wollen den Leuten zeigen, wie einfach Ayurveda sein kann und wie einfach und vor allem schön es sein kann, gesund zu leben. Ayurveda ist keine dogmatische Diät. Ayurveda fühlt sich gut an und Ayurveda ist so individuell wie jeder einzelne von uns. Durch unsere Dailys werden wir so zum täglichen Begleiter für unsere Nutzer und verhelfen ihnen zu einem gesünderen und glücklicheren Leben.

Munich Startup: Gab es bereits einen Punkt, an dem Ihr beinahe gescheitert seid?

Repure: Tatsächlich mussten wir einmal den kompletten Videodreh absagen, nachdem unser Vaidya in Indien wohnt und kein Visum bekommen hat. Danach haben wir intern die Videos komplett infrage gestellt und es sind teilweise Zweifel entstanden, ob wir das überhaupt machen sollen. Schlussendlich hat es vier Monate später dann mit dem Visum und auch dem Videodreh geklappt und wir sind mehr als glücklich mit dem Ergebnis!

Von der App zu eigenen Produkten

Munich Startup: Wo möchtet Ihr in einem Jahr stehen, wo in fünf Jahren?

Repure: Unser Ziel ist es, dass die App für möglichst viele Menschen eine Bereicherung darstellt, dass so viele Leute wie möglich die App nutzen und das auch regelmäßig. Spätestens in einem Jahr können wir unseren Nutzern neben der bestehenden iOS App auch die Android Version, sowie die englischsprachige Version der App anbieten und setzen auf weitere Personalisierung der Inhalte.

Wo sehen wir uns in 5 Jahren? Mit unserer Ayurveda App bringen wir weiterhin so viele Menschen wie nur möglich mit den positiven Eigenschaften von Ayurveda in Kontakt und bieten ihnen so die Möglichkeit, so viel wie möglich über sich selbst und ihren Körper zu erfahren. Wir planen zudem ein Ayurveda Zentrum, eine Reihe von eigenen Ayurveda-Produkten zur Begleitung unserer Tipps und Daily Routines und möchten mit einer der umfangreichsten Wissenssammlungen im Ayurveda-Bereich die Menschen weltweit täglich begleiten und ihnen zu einem glücklicheren und gesünderen Leben verhelfen.

Gezielte Gründung in München

Munich Startup: Wie schätzt Ihr den Startup-Standort München ein?

Repure: München ist eine der schönsten Städte der Welt! Zudem haben wir das Gefühl, mit unserer App und unseren Themen hier auf viele offene Ohren zu stoßen. Das war auch der Grund, warum wir München als unsere „Basis“ gewählt haben. Unsere Teammitglieder sitzen in bester New-Work-Manier aber nicht nur in München, sondern verstreut in Salzburg, Innsbruck, Passau, Wien und Indien. In München kommen wir alle regelmäßig wieder zusammen und tauschen uns persönlich zu allen Themen rund um Ayurveda und Repure aus.

Munich Startup: Früh aufstehen oder die Nacht durchmachen?

Repure: Sowohl als auch. Nachdem wir alle sehr unterschiedlich sind, haben wir Frühaufsteher und Nachteulen unter uns. Auch wenn es oft nicht einfach ist, so ist vielleicht genau das eine unserer größten Stärken: die Vielfalt, die wir als Team mitbringen!

Maximilian Feigl

Maximilian Feigl berichtet seit 2013 über das Digital Business. Schwerpunkt des studierten Politikwissenschaftlers sind die Verknüpfung von On- und Offline-Kanälen in Marketing und Handel sowie der Wandel am Point of Sales und die Digitalisierung des Einzelhandels. Nun freut er sich auf die Münchner Startup-Szene mit ihren kreativen Köpfen.

Ähnliche Artikel

Govradar

7 Fragen

 

Govradar bringt Behörden und Innovationen zusammen

Das Münchner Startup Govradar ist eine Online-Beschaffungsplattform, die dem öffentlichen Sektor dabei hilft, die richtigen Innovationen zu kaufen. Ein Interview mit Sascha…

Conxai Gründer

Startups

 

Conxai bringt die KI auf den Bau

Verglichen mit anderen Branchen gilt die Baubranche als ineffizient, was laut McKinsey zu Verlusten im Billionen-Bereich führt. Das Münchner Startup Conxai hat…

Awake Mobility

7 Fragen

 

Awake Mobility bringt Predictive Maintenance in den Busbetrieb

Predictive Maintenance – also die datengestützte, vorausschauende Wartung – ist bereits in vielen Branchen angekommen. Der Vorteil liegt auf der Hand: Anstatt…

Planerio Gründerteam

7 Fragen

 

Planerio: Intelligente Dienstpläne für die Gesundheitsbranche

Das Münchner Startup Planerio digitalisiert die Prozesse rund ums Angestellten-Management im Gesundheitswesen. Mit der Software können Krankenhäuser oder Praxen beispielsweise automatisiert Dienste…

Bezero Team

Startups

 

Weniger individuelle CO2-Emissionen mit Bezero

Dem Klimawandel entgegenwirken — aber wie? Diese Frage treibt auch zwei Münchner Gründer um. Ihr Ansatz: das abstrakte und große Thema Klimawandel…

Prospekte aufs Smartphone — 7 Fragen an… weekli

News

 

Prospekte aufs Smartphone — 7 Fragen an… weekli

Aus 7 mach 8: Wir haben weekli, einer Website und App für digitale Prospekte, unsere 7 Fragen gestellt — und mussten gleich…

Bewerben via Smartphone – 7 Fragen an… Talentcube

News

 

Bewerben via Smartphone – 7 Fragen an… Talentcube

Viele Startups tummeln sich in der Recruiting- und HR-Welt. Eines davon ist Talentcube mit einem erfrischend anderen Ansatz, der sowohl Personalern als…

Kurzzug Tasche

Startups

 

Crowdfunding: Kurzzug bringt Style zum Schwarm

Was einer allein nicht schafft, schafft die Gemeinschaft! Die Idee, gemeinsam mit einer Crowd die Finanzierung eines Projektes zu stemmen, ist längst…