Bun­des­fi­nanz­mi­nis­ter Olaf Scholz kündigte am 1. April an, 2 Milliarden Euro für Startups bereitzustellen.
Foto: Bundesministerium der Finanzen, CC BY-ND-4.0

2-Milliarden-Hilfspaket für Startups beschlossen

Am 1. April hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz ein Hilfspaket für Startups in Höhe von zwei Milliarden Euro angekündigt. Nun wurde das Maßnahmenbündel beschlossen.

Das Bundeswirtschaftsministerium und das Bundesfinanzministerium haben in den vergangenen Wochen gemeinsam mit KfW und KfW Capital die Details des Maßnahmenpakets ausgearbeitet. Thomas Jarzombek, Startup-Beauftragter des Bundeswirtschaftsministeriums, sagt:

„COVID-19 darf nicht dazu führen, dass unsere hoch-innovativen Unternehmen auf ihrem Wachstumskurs ausgebremst werden. Deshalb haben wir unter Hochdruck daran gearbeitet, dass das 2-Milliarden-Euro-Maßnahmenpaket steht und nun in Kürze von Startups und kleinen Mittelständlern genutzt werden kann. Damit sichern wir Arbeitsplätze und Innovationen in Deutschland.“

„Das Hilfspaket für Startups steht“

Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium lässt sich in einer Pressemeldung zitieren:

„Heute gibt es gute Nachrichten für Gründerinnen und Gründer: Das Hilfspaket für Startups steht. Mit dem Startup-Schutzschild hilft der Bund schnell und wirksam dieser wichtigen Wachstumsbranche, die in Deutschland viele tausend Beschäftigte hat. Es geht darum, junge, innovative Unternehmen gut durch die Corona-Krise zu bringen. Wir brauchen die neuen und kreativen Ideen der Startups und der jungen Technologieunternehmen, um nach der Krise wieder voll durchzustarten. Klar ist dabei, dass wir Steuergelder mit Augenmaß einsetzen.“

Das Maßnahmenpaket basiert auf zwei Säulen: Über die sogenannte Corona-Matching-Fazilität werden die bestehenden Kooperationen mit den öffentlichen Partnern wie der KfW Capital und dem Europäischen Investitionsfonds genutzt, um Startups über Wagniskapitalfonds öffentliche Mittel zur Verfügung zu stellen. Startups, die nicht durch Venture-Capital-Gesellschaften finanziert sind und deshalb keinen Zugang zur Corona-Matching-Fazilität haben, sollen über die Länder und deren Gesellschaften Hilfen erhalten.

Das Business Angels Netzwerk Deutschland warnt davor, dass „ein schwer überschaubarer und auch recht ungleicher Flickenteppich“ entstehen könne, wenn die zweite Maßnahme ausschließlich an vorhandene Programme der Länder angedockt wird. Die Organisation hat daher vorgeschlagen, ein bundeseinheitliches Muster festzulegen und Business Angels mit einzubeziehen.

Simon Tischer

Seit Dezember 2015 schreibt Simon Tischer für Munich Startup. Vorzugsweise berichtet er über Studien, Hintergründe und von Veranstaltungen. Er studierte Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Ähnliche Artikel

Bayernfonds

News

 

Bayernfonds genehmigt: 46 Milliarden Euro Corona-Hilfen

Nachdem die EU grünes Licht für den Bayernfonds gegeben hat, können nun Unternehmen mit Finanzierungsbedarf ihre Anträge einreichen. Der Fonds umfasst insgesamt…

Hilfspaket für Startups

News

 

Bundesregierung schnürt neues 2-Milliarden-Paket für Startups

Gestern veröffentlichte der Bundesverband Deutsche Startups eine Umfrage: Demnach trifft die Corona-Krise neun von zehn Startups in Deutschland. Mehr als jedes siebte…

Fintechs Fintech-Investments

News

 

Deutsche Fintech-Investments übertreffen 3 Milliarden Euro

Die deutsche Fintech-Branche legte nach Berechnung der Unternehmensberatung Barkow Consulting vergangenes Jahr einen Rekord hin. Im Vergleich zu 2018 haben sich die…

Scalable Capital verwaltet zwei Milliarden Euro Raiffeisen Bankengruppe Neo-Broker

News

 

Scalable Capital verwaltet zwei Milliarden Euro

Der Münchner Robo-Vermögensverwalter Scalable Capital hat bereits über zwei Milliarden Euro Kapital seiner Kunden angelegt. Nach eigenen Angaben betreut das Fintech damit…

Bürokratie

News

 

Bürokratie kostet Selbstständige bis zu 50 Milliarden Euro

Die Bürokratie bereitet Gründern in Deutschland nach wie vor große Schwierigkeiten, so eine Studie der KfW. Eine weitere Untersuchung beziffert den volkswirtschaftlichen…

Pieris Pharmaceuticals Finanzierung

News

 

Pieris Pharmaceuticals zieht Milliarden-Deal an Land

Gute Nachrichten aus Freising: Die Biotechnologie-Firma Pieris Pharmaceuticals GmbH — eine Ausgründung der TU München aus dem Jahre 2001 — konnte einen…

Mix My Shampoo

7 Fragen

 

Zwei Milliarden Varianten – 7 Fragen an… Mix My Shampoo

Beim Münchner Startup Mix My Shampoo können Freunde der besonderen Haarpflege ihr ganz persönliches Shampoo zusammenstellen. Über zwei Milliarden Variationen der veganen…

startup Wagniskapital

News

 

Milliarden für staatlich gefördertes Wagniskapital

Mehr Wagniskapital für deutsche und europäische Gründer: Die  europäischen Wagniskapitalinstrumente ERP/EIF-Dachfonds und der European Angels Fund sind  stark nachgefragt und wurden um…