Mehr Gründergeist braucht das Land – Deutsches Startup-Ökosystem hinkt hinterher

Wie eine aktuelle Studie der Deutschen Börse und EY (Ernst & Young) zeigt, steht Deutschland im internationalen Vergleich — wenn es um Gründergeist und die Rahmenbedingungen für Startups geht — nicht wirklich gut da. In der Studie wurden die wirtschaftliche, steuerliche und regulatorische Attraktivität von Startup-Ökosystemen in Deutschland, Israel, dem Vereinten Königreich und Kalifornien (USA) miteinander verglichen. Stärken und Schwächen der einzelnen Standorte wurden analysiert und Empfehlungen für den Standort Deutschland herausgearbeitet.

Das Steuersystem, Kapitalanforderungen und die Bürokratie – drei Punkte, die das Startup-Ökosystem Deutschlands im Vergleich zu anderen internationalen Standorten alt aussehen lassen. Denn wie eine aktuelle Studie der Deutschen Börse und EY aufzeigt, besteht im Bereich Startup in Deutschland zwar großes Wachstumspotenzial, allerdings gibt es ausreichend Aufhol- und Verbesserungsbedarf gegenüber anderen Ländern. EY-Partner Christopher Schmitz meint während der Präsentation der Studie in Frankfurt dazu:

„Deutschland befindet sich im Wettstreit mit den internationalen Startup-Zentren um die aktuelle und die kommenden Generationen von Gründern. Während sich die Bundesrepublik bei den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für Startups in den letzten Jahren positiv entwickelt hat, haben die Zentren im Silicon Valley, in Israel und in UK insbesondere bei Finanzierungsmöglichkeiten sowie bei steuerlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen noch signifikante Vorteile für Gründer.“

„Wir müssen den Gründergeist in Deutschland stärken“

Eric Leupold, Leiter Pre-IPO und Capital Markets bei der Deutschen Börse, appelliert an den Gründergeist:

„Wir müssen den Gründergeist in Deutschland stärken, indem wir Gründer ermutigen, mit ihren Ideen auch mal zu scheitern. Diese Erfahrungen sehen Investoren als sehr wertvoll an.“

Ein weiterer Knackpunkt ist für Leupold der fehlende Zugang zu ausreichend Kapital:

„Wenn Startups aus Deutschland abwandern, dann liegt das oft daran, weil sie an anderen Standorten bessere Finanzierungsmöglichkeiten vorfinden. Unternehmen, Politik und Universitäten müssen Hand in Hand agieren, wenn wir Deutschland für Startups attraktiver machen wollen. Einzelne Initiativen durch die Privatwirtschaft oder durch Bildungseinrichtungen genügen nicht, um international ganz vorne mitzuspielen.“

Kleinere und mittlere Unternehmen sollen leichter an Kapital kommen

Die Deutsche Börse hat das Ziel, ein umfassendes Ökosystem für Wachstum in Europa zu schaffen und Startups ab der frühen Wachstumsphase bis hin zu einem möglichen Börsengang zu begleiten. Mit dem Deutsche Börse Venture Network hat das Unternehmen 2015 eine Plattform geschaffen, die Startups bei der Suche nach Kapitalgebern, beim Netzwerkaufbau sowie der Ausbildung wichtiger Kompetenzen unterstützt. Dafür arbeitet die Deutsche Börse mit Universitäten und weiteren Partnern zusammen. Im März 2017 ist das neue Börsensegment Scale gestartet, das kleinen und mittelgroßen Unternehmen aller Branchen den Zugang zu Kapital erleichtern soll.

Zur Studie „Die wirtschaftliche, steuerliche und regulatorische Attraktivität von Startup-Ökosystemen“

Regina Bruckschlögl

Nach eigenen Startup-Erfahrungen blickt sie als Redakteurin von Munich Startup nun aus einer anderen Perspektive auf die Münchner Startup-Szene – und entdeckt dabei jeden Tag, wie vielfältig das Münchner Ökosystem ist. Startup Stories, die erzählt werden wollen!

Ähnliche Artikel

Bloomberg: Deutschland ist innovativstes Land der Welt

Good to know

 

Bloomberg: Deutschland ist innovativstes Land der Welt

Die Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg vergleicht Jahr für Jahr die Innovationskraft verschiedener Länder. Deutschland kann in dieser Ausgabe des „Bloomberg Innovation Index“ Südkorea, Spitzenreiter…

Fintech-Szene Fintech Startup Monitor

Studie

 

Mehr Startups, mehr Geld: Fintech-Szene wächst weiter

Die deutsche Fintech-Szene wächst. Zugleich fließt immer mehr Risikokapital in Finanz-Startups. München kann seinen Platz im Standort-Ranking verteidigen. Ganze 898 Fintech-Startups hat…

Jussi Hellsten - Slush

News

 

Startup-Messe Slush zelebriert den Gründergeist

Auf der Slush präsentiert sich die nordische Startup-Szene selbstbewusst und erfolgreich. Das Unternehmertum steht im Zentrum des zweitägigen Events in Helsinki. Eine…

KfW Startup Report 2018

News

 

KfW-Report: Deutlich mehr Startup-Gründungen in Deutschland

Die Zahl der Startup-Gründer steigt: Im Jahr 2017 haben rund 108.000 Menschen in Deutschland 60.000 Startup-Unternehmen gegründet, so eine aktuelle Studie der…

Innovationsfähigkeit

News

 

Deutschland ist das innovationsfähigste Land der Welt

Eine aktuelle Studie des Weltwirtschaftsforums kommt zu einem überraschenden — und aus deutscher Sicht erfreulichen — Ergebnis: Deutschland führt das weltweite Ranking…

Smart Country

News

 

Digitales Land: Bewerbung zum Smart Country Startup Award ist offen

Der Digitalverband Bitkom vergibt erstmals den Smart Country Startup Award. Bewerbungen um den mit 10.000 Euro dotierten Preis sind noch bis zum…

Breitband-Internet

News

 

Breitband-Internet: Deutschland hinkt hinterher

Die mangelnde Verfügbarkeit von Breitband-Anschlüssen bleibt ein Ärgernis für deutsche Unternehmen.  Zwei aktuelle Studien der KfW zeigen, dass  Deutschland beim schnellen Internet…

Münchner Startup tiramizoo zieht großen Fisch an Land

News

 

Münchner Startup tiramizoo zieht großen Fisch an Land

Online-Shopping boomt! Dennoch würden viele Kunden gerne auf den manchmal komplizierten Rückversand vezichten. Genau hier setzt das Münchner Startup tiramizoo mit seinem…