© matchinguu

matchinguu von US-Unternehmen Verve übernommen

Das Münchner Push-Marketing-Startup matchinguu wird Teil von Verve. Das US-amerikanische Unternehmen  für standortbezogenes Mobile Marketing tritt mit dem Zukauf in den deutschen Markt ein. Eine Kaufsumme wurde nicht genannt.

Bereits seit 2013 beackert matchinguu den Bereich Mobile Marketing und unterstützt die Kommunikation zwischen Usern, App Publishern und Advertisern. Das Jungunternehmen ermöglicht seinen Kunden, App-Nutzern passende werbliche Push-Nachrichten aufs Smartphone zu senden. Mittlerweile hat das Münchner Ad-Tech-Unternehmen eine Marktdurchdringung von 25 Prozent im Bereich der Push-Marketing-Plattformen erreicht. Seit der Gründung wächst das Startup und konnte in der letzten Finanzierungsrunde von mehreren Business Angels und Wayra Deutschland eine sechsstellige Summe einfahren.

Zusammenschluss als strategischer Schritt für matchinguu

Für die Münchner ist die Zusammenarbeit mit Verve ein strategischer Schritt: Das Ziel der Startup-Gründer  Felix Heberle und Jaron Schächter war die Expansion in Europa und Nordamerika. Da passt der Zusammenschluss mit dem US-amerikanischen Unternehmen Verve gut. Jaron Schächter, COO von matchinguu, erklärt:

„Unsere Kernziele und die von Verve passen sehr gut zusammen. Das Ziel von matchinguu bestand schon immer darin, hochwertige Kampagnen und technische Produkte für unsere Kunden zu entwickeln, bei denen gilt: Mobile First. Beide Unternehmen profitieren außerdem von Synergieeffekten, zum Beispiel im Bereich des Kundenstamms.“

Ian James, General Manager International bei Verve ergänzt:

„Die Akquisition war naheliegend, denn unsere Technologien ergänzen sich und wir haben das gleiche Ziel: herausragendes Storytelling mittels standortbasierter Daten.“

Mit dem Zusammenschluss ist der deutsche mobile Werbemarkt um einen großen Wettbewerber reicher.

Helen Duran

Als Redakteurin ist die Wirtschaftsgeografin Helen Duran seit April 2015 für Euch in der hiesigen Gründerszene unterwegs. Sie ist neugierig auf Eure spannenden Startup-Geschichten!

Ähnliche Artikel

TeleClinic Team

News

 

Teleclinic von Zur Rose-Gruppe übernommen

Die Schweizer Zur Rose-Gruppe, in Deutschland mit der Apothekenmarke Docmorris aktiv, hat das Münchner Startup Teleclinic übernommen. Das von Katharina Jünger gegründete…

payworks

Exit

 

Payworks von Visa übernommen

Das Münchner Fintech-Startup Payworks wurde von Visa übernommen. Zum Kaufpreis äußerte sich die amerikanische Kreditkartenfirma nicht. Visa gehörte bereits seit vergangenem Jahr…

Dynamic Components von Vonovia übernommen

News

 

Dynamic Components von Vonovia übernommen

Das Münchner IoT-Startup Dynamic Components wurde von Vonovia übernommen. 2016 als Spin-off von Fortiss gegründet, bringen die Gründer nun ihre Technologie beim…

medineering system

News

 

Medizinrobotik-Startup Medineering von Brainlab übernommen

Exit für das Münchner Startup Medineering: Das Unternehmen, das sich auf Medizinrobotik spezialisiert hat, wird von der Brainlab AG übernommen. Der Hightech…

eluminocity

News

 

Eluminocity von Wirelane übernommen

Wirelane übernimmt Eluminocity. Im Eigenverwaltungsverfahren der Eluminocity GmbH haben das Management und die auf Insolvenzen spezialisierte Anwaltskanzlei Pluta eine Investorenlösung erzielt. Wirelane,…

sprung-propertybase

News

 

Großer Sprung: Propertybase von U.S.-Unternehmen übernommen

Die Münchner Immobilien-SaaS Plattform Propertybase GmbH wurde Anfang Juni von der Boston Logic Inc., Boston, USA, übernommen. Der Bostoner Spezialist rund um…

matchinguu Stadion Handy

7 Fragen

 

„Gibt es einen schöneren Ort als München?“ – 7 Fragen an… matchinguu!

Sieben Fragen, sieben Antworten. Munich Startup spricht heute mit Felix Heberle, Gründer von matchinguu, einem Münchner Ad Tech-Startup. 1. Wer seid Ihr?…

Münchner Startup metaio von Apple übernommen

News

 

Münchner Startup metaio von Apple übernommen

Apple  war auf Einkaufstour in der bayerischen Landeshauptstadt und hat das Münchner Augmented-Reality-Startup metaio übernommen.  Das enthüllte das amerikanische Magazin   TechCrunch  Ende…