Foto: Blake Connally - Unsplash

Deutsche Wirtschaft vernachlässigt Cyber-Abwehr

Cyber-Attacken fügen der deutschen Wirtschaft einen jährlichen Schaden von 50 Milliarden Euro zu. Die Zahl der Angriffe hat sich in den letzten fünf Jahren verdoppelt.

Einer Studie des Beratungsunternehmens Deloitte zufolge wird jedes zweite mittlere und große Unternehmen in Deutschland einmal pro Woche von Cyberkriminellen attackiert. Mehr als vier Fünftel der großen Konzerne berichten von monatlichen, die Hälfte davon sogar von täglichen Angriffen. Der durchschnittliche Schaden pro Attacke beträgt laut der Untersuchung 700.000 Euro. Peter Wirnsperger von Deloitte sagt:

„Deutsche Unternehmen sind aufgrund ihres Know-hows beliebte Angriffsziele. Angreifer streben nach Informationen über Produkte und Geschäftsprozesse, um aus erbeuteten Informationen Profit zu schlagen.“

Das Bewusstsein für Cyber-Risiken, so Wirnsperger werde kontinuierlich stärker. Dennoch verfolgt jedes dritte befragte mittlere und große Unternehmen keine Cyber-Security-Strategie und in jedem vierten Betrieb hat sich die Führung nur am Rande oder gar nicht mit dem Thema befasst. Nur gut ein Drittel der Führungskräfte kennt die gesetzlichen Vorgaben zu dem Thema.  Mit 42 Prozent halten weniger als die Hälfte der Befragten ihre Geschäftsleitung beim Thema Cyber-Sicherheit für kompetent.

Cyber-Abwehrmaßnahmen sind „eher ernüchternd“

Als größte Risiken nehmen die befragten Führungskräfte das Verhalten ihrer Angestellten wahr: Drei Viertel fürchten menschliche Fehler. Knapp die Hälfte hat Bedenken hinsichtlich der Nutzung mobiler Endgeräte und ebenfalls rund die Hälfte hat Vorbehalte gegenüber Cloud-Computing. Selbst in der Gruppe derer, die der Cloud gegenüber skeptisch sind, nutzen 28 Prozent entsprechende Dienste. Prof. Dr. Renate Köcher vom Institut Allensbach, das die Studie durchgeführt hat, sagt:

„Jedes dritte Unternehmen hat keine klare Strategie, darunter auch solche, die sich gut vorbereitet wähnen. Obwohl die Ausgaben für die Sicherheit insgesamt gestiegen sind, ist der Status der Abwehrmaßnahmen eher ernüchternd.“

Simon Tischer

Seit Dezember 2015 schreibt Simon Tischer für Munich Startup. Vorzugsweise berichtet er über Studien, Hintergründe und von Veranstaltungen. Er studierte Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Ähnliche Artikel

Investitionsrekord Fintech

News

 

Deutsche Fintechs mit neuem Investitionsrekord

Investitionsrekord für deutsche Fintech-Startups: im ersten Quartal 2019 konnte so viel Geld eingesammelt wie in keinem je zuvor. Insgesamt flossen zwischen Anfang…

Insurtechs

News

 

Rekord-Investments in deutsche Insurtechs

Über 173 Millionen US-Dollar flossen vergangenes Jahr in deutsche Insurtechs, so eine aktuelle Studie. Besonders erfolgreich waren Direktversicherer. Gegenüber 2017 konnte die…

Loyalty Prime Investment Venture Capital VC

News

 

Rekord bei VC-Investments in deutsche Startups

Volle 3,9 Milliarden Euro flossen 2018 in deutsche Startups — so viel, wie noch nie. Eine Branche konnte besonders vom VC-Boom profitieren.…

Blockchain

News

 

Deutsche Wirtschaft hadert noch mit der Blockchain

Fehlende Anwendungsfälle, zu wenige Experten und rechtliche Unsicherheiten: Die deutsche Wirtschaft zögert noch, die Blockchain im eigenen Unternehmen einzusetzen, so eine aktuelle…

Digitalisierung

News

 

Deutsche Großunternehmen fürchten Digitalisierung

Die Mehrzahl der deutschen Großunternehmen sieht sich laut einer aktuellen Studie noch nicht gut für die digitale Transformation gerüstet. Auch der Digitalstandort…

Fintechs

News

 

Risikokapital: Rekordsumme für deutsche Fintechs

Das Jahr 2018 hat für deutsche Fintechs gut begonnen: Noch nie floss einer aktuellen Aufstellung zufolge so viel Risikokapital in die Branche.…

Startup Mittelständler Kooperation

News

 

Wenn die alte mit der neuen Wirtschaft…

Deloitte untersucht in einer Studie Kooperationen von Mittelständlern und Startups. Trotz geringer — meist nur zweistelliger — Fallzahlen kommen die Unternehmensberater zu…

Kongress „Was Bayern morgen braucht“

News

 

Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft: Weichen stellen für neue Herausforderungen

Beim Kongress „Was Bayern morgen braucht“ stellte die vbw (Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.) heute eine Studie des Zukunftsrats der Bayerischen…

Um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen