Das Gründerteam von Driverhero.
Foto: Driverhero

Driverhero: Jobportal für die Delivery-Branche

Egal ob Essen, Lebensmittel, Getränkekisten oder Pakete, die wir uns nach Hause liefern lassen – der Delivery-Bereich boomt. Immer neue Startups schießen dazu aus dem Boden und brauchen Leute, die ihre Produkte auch ausliefern. Das Münchner Startup Driverhero setzt genau hier an und matcht FahrerInnen und Unternehmen. Wie genau das passiert, das erklären die Gründer im Interview.

Munich Startup: Wer seid Ihr und was macht Ihr?

Driverhero: Servus, wir sind Richard, Michael, Emanuel und Steven, die Gründer von Driverhero. Seit Anfang 2021 unterstützen wir Jobsuchende dabei, schnell, einfach und sicher einen Job als Lieferfahrerin zu finden. Wir kennen uns schon seit einigen Jahren und trafen uns häufiger auf ein Feierabendbier. Nicht selten sprachen wir dabei auch über die Gründung eines Unternehmens. Was uns aber fehlte, war eine gute Idee.

Richard war zu dieser Zeit bei Amazon unter anderem für das Fahrerrecruiting in Europa zuständig. Er und sein Team stießen beim Recruiting auf etliche Hürden, da die vorhandenen Lösungen am Markt oft nicht zu den Anforderungen passten. Bisherige Lösungen am Markt funktionieren meist so, dass erst eine Stellenanzeige erstellt wird und anschließend Jobsuchende sich hierauf bewerben. Anschließend müssen alle Bewerbungen gesichtet werden und passende Kandidaten herausgefiltert und zum Bewerbungsgespräch eingeladen werden. Der ganze Prozess nimmt nicht nur unfassbar viel Zeit in Anspruch, sondern ist sowohl für Stellenanbieter als auch Bewerberinnen sehr anstrengend.

Fahrerrecruiting erfordert effizientere Prozesse

Gerade, wenn schnell Fahrerinnen benötigt werden, kann der Bedarf oft nicht gedeckt werden, was wiederum zu Lieferschwierigkeiten im Unternehmen führt. Fahrerrecruiting erfordert also effizientere Prozesse und es gibt schlicht keinen Anbieter, der sich auf diese Nische konzentriert. Wieso also nicht selbst eine Plattform hierfür ins Leben rufen? Als er uns von seiner Idee erzählt hat, waren wir alle sofort Feuer und Flamme und wir entschieden uns innerhalb weniger Tage, den Plan gemeinsam umzusetzen. Zu diesem Zeitpunkt waren wir allerdings noch in unterschiedlichen Festanstellungen oder als Freelancer in andere Projekte eingebunden. Michael arbeitete in der Personalvermittlung, Emanuel als Softwareentwickler und Steven im Marketingbereich. Dass wir als Team so viele Kompetenzen vereinen, sehen wir als absoluten Glücksfall. Und da wir eng befreundet sind, harmonieren wir als Team sehr gut. Die gemeinsame Arbeit macht eine Menge Spaß!

Munich Startup: Welches Problem löst Euer Startup?

Driverhero: Der E-Commerce-Markt boomt und der Delivery-Bereich wächst seit Jahren konstant. Außerdem starten täglich neue Geschäftsmodelle, die ein Lieferangebot umfassen. Doch um der wachsenden Nachfrage gerecht zu werden, benötigen die Lieferunternehmen vor allem eins: Fahrerinnen. Wir helfen ihnen dabei, schnell, einfach und effektiv neue Mitarbeiterinnen zu finden.

Machine-Learning gestützter Matching-Algorithmus

Munich Startup: Aber das gibt’s doch schon längst!

Driverhero: Klar gibt es viele Möglichkeiten, um neue Angestellte zu finden. Zum Beispiel über die bekannten Jobbörsen. Das Problem ist, dass eine Stellenausschreibung ziemlich ineffizient sein kann. Unternehmen zahlen Geld für eine Stellenanzeige, allerdings ohne Erfolgsgarantie, dafür mit einer Menge Aufwand. Alle Bewerbungen müssen gesichtet, passende Kandidatinnen herausgefiltert und Interviewtermine vereinbart werden. Das frisst enorm viel Zeit. Bei Driverhero reicht es aus, die wichtigsten Anforderungen an die Mitarbeiterin einfach in der Stellenausschreibung zu hinterlegen. Anschließend werden dem Lieferunternehmen, dank unserem Machine-Learning gestützten Matching-Algorithmus, sofort passende Kandidatinnen angezeigt. Mit einem Klick kann der Jobsuchende angefragt und ein Interviewtermin vereinbart werden. So einfach, schnell und effektiv.

Wir haben übrigens schon einige hundert Jobinterviews über unsere Plattform vereinbart. Wir stellen uns bei der Vermittlung bewusst auf die Seite der Jobsuchenden und richten den Service an ihnen aus. Sie müssen sich lediglich auf Driverhero registrieren und die Wünsche an den neuen Job hinterlegen. Das dauert ungefähr fünf bis zehn Minuten. Bewerbungen schreiben gehört unserer Meinung nach ins vergangene Jahrhundert. Aufgrund unserer Datenbasis bringen wir nur Kandidatinnen und Unternehmen zusammen, die auch wirklich zueinander passen. Letzten Endes kann der Jobsuchende aus einer Auswahl an unterschiedlichen Jobs den besten herausfiltern. Wir freuen uns sehr, dass fast jeder der bisher registrierten User schon mindestens ein Jobangebot bekommen hat. Das zeigt, dass der Markt da ist und unser Service gebraucht wird. Mit weiteren Angeboten wie der Driverhero Academy und dem Driverhero Club runden wir unser Angebot für unsere Fahrerinnen ab und bieten ihnen Services wie Onlineschulungen oder Mitarbeiterbenefits an.

Munich Startup: Gab es bereits einen Punkt, an dem Ihr beinahe gescheitert seid?

Driverhero: Bislang zum Glück nicht. Unser Unternehmen ist aber noch recht jung und wir stehen erst am Anfang. Wir hatten bislang viel Glück, ob bei der Suche nach Investorinnen, der Kundenakquise oder bei neuen Mitarbeiterinnen. Wir werden uns allerdings nicht auf den ersten Erfolgen ausruhen, sondern weiter Gas geben.

In einem Jahr sollte Driverhero hoffentlich in jeder größeren Stadt aktiv sein

Munich Startup: Wo möchtet Ihr in einem Jahr stehen, wo in fünf Jahren?

Driverhero: Als Marktplatz funktioniert das Geschäftsmodell besonders gut, wenn sowohl auf der Angebots-, als auch auf der Nachfrageseite viel los ist. Deshalb planen wir möglichst schnell in weiteren Großstädten zu starten. Los geht’s in Kürze mit Berlin. In einem Jahr sollte Driverhero hoffentlich in jeder größeren Stadt aktiv sein. Wir sehen auch international einen starken Bedarf und wollen in den nächsten Jahren expandieren.

Munich Startup: Wie schätzt Ihr den Startup-Standort München ein?

Driverhero: Wir können zwar keine Vergleiche zu anderen Standorten in Deutschland herstellen, finden aber, dass München so ziemlich alles hat, was ein guter Startup-Standort braucht. Sei es Kapital, qualifizierte Mitarbeiterinnen oder ein gutes Startup-Netzwerk. Außerdem leben wir in der für uns schönsten Stadt der Welt.

Munich Startup: Schneller Exit oder langer Atem?

Driverhero: Wir glauben fest an die Idee von Driverhero und wollen die nächsten Jahre an Driverhero arbeiten. Wo die Reise letztlich hingeht, werden wir sehen.

Regina Bruckschlögl

Nach eigenen Startup-Erfahrungen blickt sie als Redakteurin von Munich Startup nun aus einer anderen Perspektive auf die Münchner Startup-Szene – und entdeckt dabei jeden Tag, wie vielfältig das Münchner Ökosystem ist. Startup Stories, die erzählt werden wollen!

Ähnliche Artikel

Biotech

Podcast

 

Die Münchner Biotech-Branche unter der Lupe

München ist der Biotech-Hotspot in Deutschland: In der Stadt finden sich nicht nur wichtige Netzwerke und finanzstarke Investoren, sondern auch einige erfolgreiche…

worknow

7 Fragen

 

Worknow: Digitales Jobportal für Fachkräfte im Handel, Gastgewerbe oder Logistik

Das Münchner HR-Startup Worknow will mit seinem Job-Portal für ausgebildete Fachkräfte und Helfer eine Lücke schließen. Die Jobsuchenden können mit ein paar…

Stimmung in ITK-Branche erholt sich

News

 

Stimmung in ITK-Branche erholt sich

Mit dem Corona-Schock hat die Stimmung in der IT- und Kommunikationsbranche einen historischen Tiefststand erreicht. Im Juni ging es schon wieder deutlich…

ITK Branche weiter im Aufwind

Bitkom-Prognose

 

ITK-Branche weiter im Aufwind

Allen trüben Wirtschaftsprognosen zum Trotz erwartet Bitkom, dass sich der Aufschwung in der IT- und Telekommunikationsbranche (ITK) auch 2020 fortsetzt. Neben den…

hotelbird

News

 

Digitalisierung der Hotel-Branche — 7 Fragen an… hotelbird

Die Gründer von hotelbird, Juan A. Sanmiguel und Korbinian Hackl, verfolgen seit 2015 das Ziel, die Hotelbranche zu digitalisieren. Zwar schläft die…

Shrll investiert in tiramizoo

News

 

Shell und Daimler investieren in Same-Day-Delivery-Startup tiramizoo

Shell steigt über seine VC-Gesellschaft Shell Technology Ventures (STV) beim Münchner Logistik-Startup tiramizoo ein, Daimler engagiert sich als Co-Investor. Die bestehenden Investoren…

InsurTech

News

 

InsurTech-Startups verunsichern die Branche

Untergang der Versicherungsbranche oder willkommener Impulsgeber? Mit weltweit insgesamt 2,7 Milliarden US-Dollar Risikokapital und einer Menge Gründerspirit im Rücken krempeln InsurTech-Startups eine…

Gründungen durch Frauen

News

 

Gründerinnen scheuen die Hightech-Branche

Das Zentrum für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) hat für die „Welt am Sonntag“ die Zusammensetzung von Gründerteams analysiert. Das Ergebnis: An jeder vierten…