© Kuchentratsch

Kuchentratsch muss Insolvenz anmelden

Nach gut acht Jahren steht Kuchentratsch vor dem Aus: Wie das Münchner Startup mitteilt, hat es Mitte Juli wegen drohender Zahlungsunfähigkeit beim Amtsgericht München Insolvenz angemeldet. Der vorläufige Insolvenzverwalter sucht nun nach InvestorInnen.

Das Münchner Back-Startup Kuchentratsch verkaufte bis vor Kurzem online von Omas und Opas gemeinsam gebackene Kuchen. Damit hat das soziale Startup den SeniorInnen die Möglichkeit gegeben, neue Kontakte zu knüpfen, einer sinnvollen Tätigkeit nachzugehen und sich etwas zur Rente dazu zu verdienen. Innerhalb Münchens lieferten die Kuchentratsch-Opas die Kuchen sogar persönlich, im Rest von Deutschland kamen sie per DPD. Nun musste das Startup jedoch Insolvenz anmelden und das Geschäft einstellen.

Wie das Unternehmen mitteilt, konnte es die Anschlussfinanzierung für in diesem Jahr geplante Investitionen nicht erfolgreich abschließen, was zu einem Liquiditätsengpass geführt habe. Eigentlich hätte aus der Betriebsstätte an der Theresienwiese eine „Erlebnisbackstube“ mit Café und Eventfläche werden sollen. Kuchentratsch wollte dies mit einer Crowdfunding-Kampagne finanzieren, die eigentlich erfolgreich verlief: 157 InvestorInnen hatten insgesamt 234.200 Euro zugesichert, womit die Kampagne zu 234 Prozent finanziert war. Trotzdem reichte dies nicht, wie Gründerin Katharina Meyer auf LinkedIn erklärt:

„Die insgesamt angespannte Lage in der Wirtschaft hat auch uns geschadet und die Kampagne war nicht so erfolgreich wie nötig. Die Pandemie hat uns getroffen, wenn besonderer Schutz, besondere Vorsicht geboten ist, hat das auch Konsequenzen.“

Carsten Maschmeyer wollte Anteile für symbolischen Euro weitergeben

Ein erneutes Engagement der Altgesellschafter sei zudem nicht in Frage gekommen und eine Einigung mit einem potenziellen neuen InvestorInnen scheiterte. Wie Gründerszene in Erfahrung bringen konnte, wollte Carsten Maschmeyer – der 2018 im Rahmen der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ in Kuchentratsch investierte – seine Anteile für einen symbolischen Euro weitergeben.

Der vorläufige Insolvenzverwalter Diplom-Kaufmann Dr. rer. pol. Max Liebig wird sich zunächst einen Überblick über das Unternehmen verschaffen und die Fortführungsmöglichkeiten des Betriebs prüfen. Dabei sollen auch Gespräche mit in Frage kommenden Übernehmern geführt werden.

Katharina Meyer zeigt sich zuversichtlich:

„Die Ideen hinter Kuchentratsch sind unternehmerisch und sozial. Sie ermöglichen RentnerInnen ihr Wissen weiterzugeben, zur Rente etwas dazu zu verdienen sowie neue belastbare Kontakte, eine echte Gemeinschaft. In einer Zeit explodierender Preise ist dies noch viel wichtiger. Deshalb ist es mein Ziel, Kuchentratsch weiterzuführen. Kuchentratsch ist für mich so viel mehr, als nur ein Unternehmen, bei dem Kuchen gebacken werden. Bei Kuchentratsch geht es um Menschen, um das generationenübergreifende Miteinander.“

Maximilian Feigl

Maximilian Feigl berichtet seit 2013 über das Digital Business. Schwerpunkt des studierten Politikwissenschaftlers sind die Verknüpfung von On- und Offline-Kanälen in Marketing und Handel sowie der Wandel am Point of Sales und die Digitalisierung des Einzelhandels. Nun freut er sich auf die Münchner Startup-Szene mit ihren kreativen Köpfen.

Ähnliche Artikel

Agrando Agtech

News

 

Agrando meldet vorläufige Insolvenz an

Noch im vergangenen Jahr konnte Agrando eine Series-A-Finanzierung über 12 Millionen Euro abschließen. Nun musste das Münchner Agtech-Startup die vorläufige Insolvenz anmelden.…

Insolvenz

News

 

Insolvenz: Diese Münchner Startups machten 2018 dicht

Auch wenn 2018 ein Jahr voller Erfolgsmeldungen war, gab es auch das ein oder andere Unternehmen, bei dem es nicht so rund…

Kuchentratsch: Oma Renate und Gründerin Katharina Mayer

News

 

Onlineshop für Omas Kuchen — 7 Fragen an… Kuchentratsch!

Für das Münchner Startup Kuchentratsch backen Seniorinnen und Senioren Kuchen. Gründerin Katharina Mayer stand erst kürzlich bei Eröffnung des Startupfestivals Bits &…

BBQUE

News

 

Startup-Sauce BBQUE meldet Insolvenz an und sucht frisches Kapital

Für eine neuartige Barbecue-Sauce sammelte BBQUE mehr als 600.000 Euro Darlehen von der Crowd ein. Nun hat das Startup hinter der Sauce…

Exporttag Bayern

News

 

Exporttag Bayern 2017: Jetzt anmelden!

Ihr wollt mit Eurem Startup den Sprung ins Ausland wagen? Dann nutzt die Chance und informiert Euch beim Exporttag Bayern 2017 über…

Science4Life Venture Cup

News

 

20 Jahre Science4Life Venture Cup: Jetzt anmelden!

Der bundesweite Businessplan-Wettbewerb Science4Life Venture Cup startet in eine neue Runde. Existenzgründer aus den Bereichen Life Sciences, Chemie und Energie profitieren von…

paymill

News

 

Transparenz und Vertrauen – So ging Paymill mit der Insolvenz um

Die Paymill Insolvenz? Ist Vergangenheit. Nachdem das Münchner Bezahldienst-Startup im April 2016 strategische Insolvenz anmeldete, fand sich im Juli mit dem Fintech-Unternehmen…

HOCHSPRUNG-Konferenz 2016 – Jetzt anmelden

News

 

HOCHSPRUNG-Konferenz 2016 – Jetzt anmelden

Mit einem spannenden Thema wartet die HOCHSPRUNG-Konferenz 2016 auf:  „Angst vor Fehlern? Moderne Fehlerkultur in Startups, Unternehmen und Gesellschaft im Spannungsfeld zwischen…