Agrando-Gründer Jonathan Bernwieser auf seinem Hof.
© Agrando

Agrando: „Wir machen regionale landwirtschaftliche Strukturen zukunftsfähig“

Das Münchner Agtech-Startup Agrando arbeitet mit seiner Plattform an der Digitalisierung der Landwirtschaft. Der Gründer Jonathan Bernwieser erklärt im Interview, wie seine Lösung funktioniert und warum er sein Startup zweimal gründen musste.

Munich Startup: Wer seid Ihr und was macht Agrando? Stellt Euch bitte kurz vor!

Jonathan Bernwieser, Agrando: Ich bin Jonathan Bernwieser, 32, aufgewachsen auf einem Hof südlich von München und habe Wirtschaftsinformatik an der TU München studiert. Unser Gründerteam hat fünf Mitglieder, die Expertise aus den Bereichen Landwirtschaft, VC und Impact mitbringen.

Wir machen regionale landwirtschaftliche Strukturen zukunftsfähig, indem wir alle Marktteilnehmer entlang der Wertschöpfungskette miteinander vernetzen und die Zusammenarbeit stärken: Landwirtschaftliche Betriebe können Betriebsmittel wie Saatgut und Pflanzenschutzmittel einkaufen – passgenau für ihren Standort bei Händlern in ihrer Region. Händler und Hersteller von Betriebsmitteln wiederum nutzen Agrando beispielsweise als zusätzlichen Verkaufskanal oder zum Einstieg in den Onlinehandel.

Munich Startup:  Welches Problem löst Euer Startup?

Jonathan Bernwieser: Der Druck gerade auf kleinere landwirtschaftliche Unternehmen nimmt immer weiter zu. Sie haben wenig Spielraum für wichtige Investitionen oder gar das Ausprobieren neuer Technik und Methoden. Agrando unterstützt sie darin, gute unternehmerische Entscheidungen zu treffen und ihre Höfe trotz der steigenden Komplexität zukunftsfähig aufzustellen.

Munich Startup: Aber das gibt’s doch schon längst!

Jonathan Bernwieser: Nein, in dieser Kombination nicht. Wir bieten nicht nur eine Handelsplattform, sondern auch persönliche, strategische Unterstützung für den Ein- und Verkauf. Wir bilden sowohl den klassischen Anfrage-Angebots-Prozess ab als auch den bequemen Direktkauf. In jeder Produktkategorie gibt es unterschiedliche Filter und Optionen. Unsere Lösung ist genauso vielfältig wie die Landwirtschaft und der Agrarhandel selbst.

„Ich habe Agrando zweimal gegründet“

Munich Startup: Was waren bisher Eure drei größten Herausforderungen?

Jonathan Bernwieser:

a. Unsere Werte während des starken Wachstums in den letzten Monaten zu bewahren.
b. Im selben Tempo, wie man als Unternehmen wächst, die passenden A-Player zu finden.
c. Die gesamte Komplexität der Agrarhandelsstrukturen abzubilden: Das wahre Problem für Ineffizienzen zu identifizieren und dafür die richtige Lösung zu finden, war eine der größten Herausforderungen. Ich habe Agrando zweimal gegründet. Die erste Idee einer einfachen Vermittlungsplattform, auf der Landwirte Bestellanfragen für Betriebsmittel erstellen können, erwies sich als nicht profitabel und vor allem nicht international skalierbar. Auch alle anderen Geschäftsmodelle, die wir am Markt probiert haben, waren nicht passend. Also haben wir 2017 ganz von vorn angefangen und alle Erfahrungen in das heutige Konzept von Agrando gesteckt – und es funktioniert!

Munich Startup: Wie laufen die Geschäfte?

Jonathan Bernwieser: Auf der Plattform registrieren sich jeden Monat neu rund 1.000 Landwirte (Gesamtzahl registrierte Landwirte: über 20.000). Das Agrando-Team hat sich im Bezug auf die Mitarbeiterzahl seit der Gründung jedes Jahr verdreifacht und heute haben wir 170 MitarbeiterInnen. 2020 wurde die Expansion nach Österreich vollzogen und 2021 erfolgte der Marktstart in Frankreich.

Der gesamte Agrarhandel steht aktuell vor der digitalen Transformation: 10,5 Millionen Agrarbetriebe in Europa versorgen 510 Millionen Verbraucher (2016, EU-28, Eurostat). Marktstudien gehen dabei davon aus, dass der online stattfindende Agrarhandel bis 2025 bis zu zehn Milliarden Euro schwer sein wird.

Munich Startup: Wie schätzt Ihr den Startup-Standort München ein?

Jonathan Bernwieser: Wir sehen München als sehr guten Standort: Er ist technisch stark aufgestellt und umgeben von sowie angebunden an zahlreiche landwirtschaftliche Unternehmen. Die Top-Universitäten in München und Umgebung ziehen zudem Talente an.

Munich Startup: Tee oder Kaffee?

Jonathan Bernwieser: Kaffee.

Maximilian Feigl

Maximilian Feigl berichtet seit 2013 über das Digital Business. Schwerpunkt des studierten Politikwissenschaftlers sind die Verknüpfung von On- und Offline-Kanälen in Marketing und Handel sowie der Wandel am Point of Sales und die Digitalisierung des Einzelhandels. Nun freut er sich auf die Münchner Startup-Szene mit ihren kreativen Köpfen.

Ähnliche Artikel

Jonathan Bernwieser Agrando

News

 

Agrando erhält 12 Millionen Euro in Series-A

Das Münchner Agtech-Startup Agrando hat erfolgreich seine Series-A-Finanzierungsrunde abgeschlossen und 12 Millionen Euro eingesammelt. Die Finanzierungsrunde wird von Yabeo Impact angeführt.

Constantin Schwaab Gründer Wirelane

7 Fragen

 

Wirelane: „Wir machen Elektromobilität für jeden zugänglich“

Das 2016 gegründete Mobility-Startup Wirelane will eine neue Generation intelligenter Ladelösungen in der Elektromobilität etablieren. Ein mittlerweile 35-köpfiges Team rund um CEO…

Cognibit Teamfoto

Startups

 

Cognibit: Autonomes Fahren sicherer machen

Das Münchner Startup Cognibit will autonomes Fahren sicherer machen. Dafür hat das Gründerteam eine Software entwickelt, die menschliches Verhalten im Straßenverkehr simuliert.…

Robominds

Startups

 

Robominds: „Wir machen Roboter smart“

Eigentlich sind Industrieroboter nichts Neues – solche, die selbstständig sehen, verstehen, greifen und sich koordinieren können aber schon. Das Münchner Startup Robominds…

Die Agrando-Gründer Jonathan Bernwieser und Jonas Hueber (v.l.)

News

 

Agrando schließt Seed-Finanzierungsrunde in Millionenhöhe ab

Agrando erhält von mehreren europäischen Investoren Kapital in Millionenhöhe. Das Münchner Startup will die Agrarbranche digitalisieren. Angeführt wird die Seed-Runde vom europäischen…

Kwerqus Gründer

News

 

Funktionale, regionale und hochwertige Design-Möbel – 7 Fragen an… Kwerqus!

Endlich Ordnung! Kleiderstangen und Regale im Industrial Design konzipiert und vertreibt das Münchner Startup Kwerqus. Die beiden Gründer Benjamin Böhmer und Maximilian…

CQSE Team

Startups

 

CQSE – Software verstehen und zukunftsfähig machen

Das Münchner Startup CQSE hilft Unternehmen dabei, ihre Software für die weitere Digitalisierung der Wirtschaft zukunftsfähig  zu machen. Die vier Gründer haben…

maoit gründerteam

News

 

Trucks intelligent machen – 7 Fragen an… MAIoT!

MAIoT — Munich Aritificial Intelligence of Trucks — will LKWs intelligent machen. Das Münchner Startup wertet Daten aus, die bereits heute im…