IfM-Studie: Zahl der Gründungen erholt sich im ersten Halbjahr 2021

Die Lockdowns ab November 2020 und April 2021 haben das Gründungsgeschehen in Deutschland deutlich weniger ausgebremst als der erste Lockdown im Frühjahr 2020. Die Gründungsaktivität hat jedoch noch nicht das Vorpandemie-Niveau, so eine Untersuchung des IfM Bonn.

Lediglich im Gesundheits- und Sozialwesen sowie in den Finanz-/Versicherungsdienstleistungen verzeichnen die IfM-WissenschaftlerInnen im ersten Halbjahr 2021 deutliche Zuwächse gegenüber dem ersten Halbjahr 2019. Grundlage der Untersuchung ist die Gewerbeanzeigenstatistik des Statistischen Bundesamtes.

Insgesamt wurden rund 123.000 Existenzgründungen im 1. Halbjahr 2021 angemeldet. Dies entspricht einem Plus von 4,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

„Der Zuwachs an Gründungen von Hauptniederlassungen um 15 Prozent im Vergleich zum Frühjahr 2020 ist aus volkswirtschaftlicher Perspektive besonders bedeutsam, da in diesen Betrieben meist weitere Arbeitsplätze eingerichtet werden. Ihr Anteil an allen Existenzgründungen ist auf 40 Prozent gestiegen. Der Anteil der Kleingewerbegründungen ist hingegen erstmals seit vielen Jahren unter 50 Prozent gefallen“,

sagt Rosemarie Kay, stellvertretende Geschäftsführerin des IfM Bonn. Die Zahl der Nebenerwerbsgründungen stieg um 25 Prozent auf 176.000.

IfM-WissenschaftlerInnen erwarten keine Schließungswelle

Die WissenschaftlerInnen des IfM Bonn erwarten einen weiteren Anstieg der Gründungen im zweiten Halbjahr 2021. Die Zahl werde allerdings wohl nicht das Niveau vor Ausbruch der Pandemie erreichen. Ein Faktor, der dämpfend auf das Gründungsgeschehen wirkt, sei auch die Wiedereinführung der Meisterpflicht in einigen Gewerken Anfang 2020. Außerdem gingen durch die Kurzarbeit-Regelung kaum Impulse vom Arbeitsmarkt auf das Existenzgründungsgeschehen aus.

Die StudienautorInnen erwarten für das zweite Halbjahr 2021 auch keine Welle von Unternehmensschließungen. Risiken für Unternehmen drohen jedoch durch Engpässe bei Vorprodukten und Arbeitskräften sowie durch Preissteigerungen.

Simon Tischer

Seit Dezember 2015 schreibt Simon Tischer für Munich Startup. Vorzugsweise berichtet er über Studien, Hintergründe und von Veranstaltungen. Er studierte Soziologie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.

Ähnliche Artikel

Existenzgründungen Bitkom Umfrage

News

 

Zahl der Existenzgründungen hat sich seit 2003 halbiert

Für das Jahr 2003 hat eine Untersuchung des IfM Bonn noch 507.000 gewerbliche Existenzgründungen registriert. Im Jahr 2019 waren dies nur noch…

KfW Award Gründen KfW-Studie Gründungen

KfW-Studie

 

Die Zahl der Gründungen bricht ein

Wegen der Corona-Pandemie wurden 2020 deutlich weniger Unternehmen gegründet als im Jahr zuvor. Für dieses Jahr erwartet die Förderbank KfW allerdings einen…

Stimmung in ITK-Branche erholt sich

News

 

Stimmung in ITK-Branche erholt sich

Mit dem Corona-Schock hat die Stimmung in der IT- und Kommunikationsbranche einen historischen Tiefststand erreicht. Im Juni ging es schon wieder deutlich…

KfW Gründermonitor

News

 

KfW-Gründungsmonitor: Zahl der Gründungen legt wieder zu

Zum ersten Mal seit 5 Jahren hat die Gründungstätigkeit in der Bundesrepublik wieder zugenommen. Dies geht aus dem KfW-Gründungsmonitor für das Jahr…

Zahl der Gründungen in München sinkt.

News

 

Zahl der Gründungen in München eingebrochen

Die Zahl der Gründungen in München ist 2017 weiter gefallen. Nur noch 11.570 Personen meldeten ein Gewerbe in der Landeshauptstadt an. Als…

ZDF-Studie: In München lebt es sich am besten

News

 

ZDF-Studie: In München lebt es sich am besten

Das Wirtschaftsforschungsinstitut Prognos hat für das ZDF die Lebensverhältnisse in allen 401 deutschen Landkreisen und Städten verglichen und gefragt: „Wo lebt es…

Gründungen

News

 

Zahl der Gründungen bricht ein, die Qualität steigt

Nur noch 557.000 Menschen haben 2017 den Sprung in die Selbständigkeit gewagt. Gleichzeitig steigt die Qualität der Gründungen deutlich, so eine Untersuchung…

Cloudeo

News

 

Cloudeo plant IPO und ICO im ersten Halbjahr

Mittels eines eigenen Blockchain-Tokens möchte das Geodaten-Startup Cloudeo im Rahmen eines ICO Geld einsammeln. Zusätzlich planen die Münchner einen Börsengang. Cloudeo sammelt…