Münchner Unicorns und solche, die es werden könnten

Das zweite aktuelle Münchner Unicorn: Flixmobility. Deren grüne Reisebusse sind nicht mehr nur in Deutschland oder Europa unterwegs, sondern auch auf amerikanischen oder russischen Straßen zu sehen. Gegründet 2011 beschäftigt das Münchner Mobilitäts-Startup Flixmobility mittlerweile über 1.000 Personen und will neben den Straßen auch zunehmend die Gleise erobern. Als Unicorn gilt das Unternehmen der drei Gründer Daniel Krauss, André Schwämmlein und Jochen Engert seit August 2019, als es in seiner sechsten Finanzierungsrunde eine halbe Milliarde Euro einsammeln konnte. Das Geld soll in die Expansion des Busnetzes weltweit sowie in die Einführung des Carsharing-Dienstes „Flixcar“ fließen — zumindest war das noch der Plan vor der Corona-Krise. (Foto: Flixmobility)